Flacher Bauch: Warum Sixpack-Workout falsch ist

Der Trend verlangt nach einer trainierten Taille. Klassisches Sixpack-Workout allein führt aber nicht zum Ziel – diese drei Übungen sollten Sie stattdessen machen.
Autor: Andrea Schröder, 10.08.2022 um 16:59 Uhr

Hilfe, Low Waist  Jeans kommen zurück! Genau, das sind die tief sitzenden Hüfthosen, die - vor allem im Doppel mit angesagten Crop Tops - den Blick gnadenlos auf die Körpermitte lenken. Und auf die Wölbung rund um den Bauchnabel, die übrigens ganz normal ist. Deshalb der erste Tipp: sich bloß nicht zuviel Stress machen, sondern ganz "in seiner Mitte" bleiben!

Das Ende der Sit-Ups

Wenn aber der Hosenknopf einfach nicht mehr zugehen will oder der Rockbund unangenehm spannt, ist bei vielen der Punkt erreicht: Schluss mit dem Waschbärinbauch, Bauchmuskeltraining soll es richten! Und schon geht es los – hundert Sit-Ups, fünfzig Crunches am Tag Minimum.

Doch die Quälerei führt nur bedingt zum Ziel. Warum? Fettdepots am Bauch gehören zu den hartnäckigsten am ganzen Körper, plus: Mit Sit-Ups trainiert man nur isolierte Muskeln. Daraus folgt:

  • der ganze Körper muss mit einem Mix aus Cardio und Kraftübungen gefordert werden
  • statt einzelner Muskeln sollten Muskelketten trainiert werden

Der neue Trend beim Krafttraining: Compound-Übungen. Sie stärken die Muskelketten in der Tiefe, verleihen so der gesamten Körpermitte Halt und verbrennen auch noch mehr Fett.

MachenSie DAS für einen flachen Bauch

Die australische Fitness-Influencerin und Personal Trainerin Mimi Frieser schwört auf diese drei Übungen zwei- bis dreimal pro Woche.

  1. Plank Walk: In den Unterarmstütz gehen (=auf Ellenbogen und Fußspitzen stützen, Nabel Richtung Wirbelsäule ziehen). Jetzt abwechselnd auf beide Hände stützen und wieder auf die Ellenbogen kommen. Der Körper gibt nicht nach! 3 mal 10 Wiederholungen.
     
  2. Hip Twist: Wie oben in den Unterarmstütz kommen. Bauch und Po fest anspannen und abwechselnd rechts und links mit den Hüften den Boden antippen. 3 mal 30 Sekunden.
     
  3. Burpee mit Sprung: Tiefe Kniebeuge. Mit den Händen am Boden nach hinten in das Brett (Plankposition) springen. Den Körper anspannen, absenken, wieder hochkommen und zurück nach vorn in die Kniebeuge springen. Mit einem Strecksprung nach oben die Knie bis zum Bauch anziehen und wieder landen. 3 mal 8 Wiederholungen. Eine Burpee-Variante:

 

Und was noch?

Bei Compound-Übungen wird nicht nur Kraft trainiert - man kommt auch ziemlich ins Schwitzen, sprich, sie haben auch eine Ausdauerkomponente. Dennoch sollte für einen wirklich definierten Bauch zusätzlich dreimal pro Woche ein Cardio-Workout am Plan stehen. Und die richtige Ernährung? Spielt natürlich auch eine große Rolle!