Diese Dalmatiner haben Ihnen etwas Wichtiges zu sagen

Wie oft haben Sie Ihre Muttermale in den letzten Jahren vom Hautarzt untersuchen lassen? Als uns diese Frage vor Kurzem gestellt wurde, haben wir uns ziemlich ertappt gefühlt. Zwar wissen wir alle, dass wir den Dermatologen regelmäßig einen Blick auf unsere Haut werfen lassen sollten, an der Umsetzung dieses Vorhabens happert es leider. Fakt ist: Jährlich werden weltweit 200.000 Melanome diagnostiziert. Dabei ist Hautkrebs bei rechtzeitiger Erkennung in 90 Prozent aller Fälle heilbar. Viele wissen nicht, dass Hautkrebs die einzige Art von Krebs ist, die man mit bloßem Auge erkennen kann.

Deshalb hat die Hautpflegemarke La Roche-Posay unter dem Motto "Skin Checker" die Dalmatiner-Kampagne gestartet. So wie die beiden Hunde ihre Flecken am ganzen Körper "untersuchen", sollen auch wir regelmäßig unseren Körper und den unserer Lieben kontrollieren.

Doch wie kann man ein Melanom von einem "normalen" Muttermal unterscheiden? Bei der Identifizierung verdächtiger Flecken hilft die sogenannte ABCDE-Methode, die von Dermatologen entwickelt wurde:

Hautarzt bleibt Pflicht

Wir haben bei Doz. Dr. Julia Valencak, Hautärztin im AKH Wien, nachgefragt, was man außerdem bei der Hautkrebsprävention beachten sollte.

weekend.at: Wie oft sollte man trotz eigener Kontrolle den Hautarzt aufsuchen?

Dr. Valencak: "Im Prinzip gilt als Faustregel einmal jährlich zum Hautarzt zu gehen. Bei bestimmten Personen kann es sogar zweimal im Jahr nötig sein (z.B. Patienten mit besonders vielen und auch atypisch erscheinenden Muttermalen), dann wird der Hautarzt diese aber besonders darauf aufmerksam machen."

weekend.at: Woran erkennt man eine gute hautärztliche Untersuchung?

Dr. Valencak: "Eine gute dermatologische Untersuchung erfordert immer den Gebrauch eines Auflichtmikroskops (also einer Hand-Lupe) und eine Untersuchung der kompletten Haut, wobei Unterwäsche in der Regel anbehalten werden kann.

weekend.at: Worauf muss man nach einer Muttermal-Entfernung achten?

Dr. Valencak: "Die Stelle sollte nicht nass werden und auch nicht einer ständigen Reibung ausgesetzt sein. Also trocken und geschützt halten (Pflaster, Verband), und in vielen Fällen ist auch der Verzicht auf Sport ratsam – zumindest bis zur Nahtentfernung."

Schon gelesen?

Was Sie Ihrer Haut niemals antun sollten
Autor: Maria Zelenko, 23.04.2015