Verrückte Fans: Diese 5 kann keiner toppen!

Wir können uns da manchmal nur auf die Stirn klopfen. Was manche Fans tun, ist einfach nur verrückt.

1. Justin Biebers Flasche um Vermögen gekauft

Die 16-jährige Emma Philips aus Neuseeland hatte die Ehre, Justin Bieber backstage zu treffen. Nach einem Schluck von seinem Mineralwasser, das ihm nicht gemundet hat, hat sie sich seine Flasche geschnappt und es auf einem Internetportal um umgerechnet 422 Euro verkauft. Die stolzen Käufer waren die Eltern eines fanatischen Fans.

2. Namensänderung für Kanye West

Noch verrückter ist Linda Resa, die sich vor rund sechs Jahren ihren Namen ändern ließ, um ihrem großen Star zu beweisen, wie sehr sie ihn liebt. Heute heißt sie: Mrs. Kanye Resa West. Damals hatte sie ja noch nicht ahnen können, dass er schon ein Jahr später Kim Kardashian heiraten würde. Ob das etwas an ihrer Liebe zu ihm geändert hat, wissen wir nicht.

3. 29 Tattoos wegen Miley Cyrus

Nicht nur sein Zimmer wird von Miley-Postern geziert, auch sein Körper schreit nur so nach der frechen Sängerin. Carl McCoid hat aber einen Grund für seinen Wahn, zumal ihm ihre Musik durch seine schwere Scheidung geholfen hat. Der 39-Jährige besitzt mittlerweile 29 Miley Cyrus-Tattoos, die er jetzt jedoch entfernen lassen möchte. Grund: Sein Idol hat sie als „häßlich“ und „gruselig“ bezeichnet. Jetzt bereut er sie.

4. Absichtlich Bein gebrochen

Nachdem sich die britische Popsängerin Jessie J. das Bein gebrochen hatte, war schockiert zu erfahren, dass es ihr ein Fan absichtlich gleich getan hatte, um ihr so ähnlich wie möglich zu sein. Daraufhin hat ihr die junge Stalkerin ein Bild von ihrem Gibs geschickt und sie regelrecht mit Nachrichten bombardiert. Schon etwas krankhaft!

5. Hero wie Superman

Um seinem großen Helden Superman ähnlich zu werden, hat sich der Philippiner Herbert Chavez unzählige Male operieren lassen. Oberschenkel-Implantate, Kinn-Vergrößerung, Nasen-Korrektur und Co. sollten ihn zum Superhelden werden lassen. Einfach nur verrückt.

Tags

Autor: Andreea Iosa, 26.01.2017