Studie: Wenn Sie DAS stört, sind Sie ein Genie!

Noch ein Ton und Sie zucken aus? Bei manchen Menschen steigt der Puls, sobald jemand in der Nähe Kaugummi kaut, laut atmet oder sonst ein unkontrolliertes Geräusch von sich gibt. Das bedeutet jedoch nichts Schlechtes!
Autor: Andreea Iosa, 06.04.2017 um 15:28 Uhr

Misophonie ist ein Zustand, der Betroffene in Rage oder Ekel versetzt. Sie weisen spezielle Symptome auf und reagieren auf gewisse Auslöser, sind also auf bestimmte Geräusche sensibel. Zu diesen irritierenden Tönen gehören beispielsweise Geräusche beim Essen wie Schmatzen oder Schlucken, beim Atmen wie Niesen oder leichtes Schnarchen und Geräusche ausgelöst durch Handbewegungen wie Tippen oder das Klicken eines Kugelschreibers. Wer sich damit nun identifizieren kann, muss sich nicht wie ein Kontrollfreak oder Choleriker vorkommen, denn misophone Menschen sind nicht nur leicht reizbar, wie jetzt manche denken, sondern Genies.

Unfähigkeit, Störfaktoren abzuschalten

Psychologen sind der Meinung, dass die Unfähigkeit, irrelevante Sinnesinformationen abzuschalten, stark mit Kreativität und überdurchschnittlicher Intelligenz zusammenhängt. Wer leicht von diesen Störfaktoren abgelenkt wird, weist auch eine höhere Kreativität auf, da sich das Gehirn auf mehrere Sachen auf einmal konzentrieren kann. Die noch relativ unerforschte Misophonie kann bereits im jungen Alter auftreten.