Mit diesen 9 Tipps übersteht Ihre Haut den Winter

Sobald es kälter wird, ist Ihre Haut ganz neuen Einflüssen ausgesetzt: Minusgrade, trockene Heizungsluft, heiße Duschen. Der ständige Warm-Kalt-Wechsel ist belastend für den Körper. Mit diesen Umständen, kommen auch neue Anforderungen an die Hautpflege dazu. Bevor es zu trockenen, juckenden und geröteten Stellen kommt, sollten Sie vorbeugen. Wir haben Tipps, wie Sie Ihre Haut im Winter richtig pflegen.

1. Feuchtigkeitsspendender Cleanser

Ohne einen guten Cleanser, der die Haut von Make-up-Resten, Schmutz und Unreinheiten befreit, kommen Sie auch im Winter nicht aus. Der kann die Haut aber ziemlich austrocknen lassen. Besonders in Kombination mit kalter Luft. Deshalb sollten Sie für diese Jahreszeit einen Cleanser wählen, der reichlich Feuchtigkeit spendet.

2. Peelings für den Glow

Für einen schönen Glow müssen Sie im Sommer in der Regel wenig bis nichts tun, da Sonne, Meer und etwas Moisturizer das von alleine regeln. Wird es kälter, tendiert die Haut allerdings dazu, fahl auszusehen. Gönnen Sie Ihrer Haut ein regelmäßiges Peeling, und der Urlaubsglanz hält auch im Winter an.

3. Vitaminreiches Serum

Ein Gesichtsserum, das reich an Vitaminen ist, stärkt die Haut von innen, da es tief in die Haut gelangt. Vor allem Vitamin A, B3 und C sind in den kalten Wintermonaten rar und deshalb bitter nötig.

4. Reichhaltige Feuchtigkeitscreme

Wenn Ihre Haut auszutrocknen droht, brauchen Sie einen guten Moisturizer für die tägliche Feuchtigkeitspflege. Reichhaltige Cremes schützen die Haut zusätzlich davor, Wasser zu verlieren und zu dehydrieren. Auch Ihre Lippen und Hände sind der kalten Winterluft ausgesetzt und sollten ausgiebig gepflegt werden.

5. Heiße Dusche meiden

Der Gedanke an eine heiße Dusche ist im Winter das einzige, was uns aus dem Bett bringt bzw. unsere Körpertemperatur nach einem Spaziergang draußen wieder auf ein normales Level bringt. Problem nur, wenn das Wasser zu heiß ist und dampft. Es trocknet die Haut sofort aus und entzieht ihr wichtige Öle, die sie vor äußeren Einflüssen schützt. Folge: Sie ist anfälliger für Schmutz und Bakterien. Können Sie nicht kalt duschen, versuchen Sie zumindest die Temperatur soweit wie möglich runterzudrehen.

6. Öl benutzen

Im Sommer macht so gut wie jeder einen großen Bogen um Gesichtsöl – verständlich, denn die Haut wird dadurch oft fettig, bildet einen unschönen Film und kann besonders bei Mischhaut Unreinheiten hervorrufen. Im Winter hingegen wirkt Öl echte Wunder und kann Trockenheit bekämpfen. Mischen Sie lediglich ein bis zwei Tropfen in Ihre tägliche Dosis Feuchtigkeitscreme - wie gewohnt auftragen.

7. Ohren reiben

Nein, das ist kein Tippfehler. Tatsächlich wärmt regelmäßiges Ohrenreiben – etwa 36 Mal rubbeln – den Körper schnell auf, regt die Durchblutung an und bringt so Ihre Haut zum Strahlen.

8. Luftbefeuchter zulegen

So trocken die Luft draußen ist, durch die laufende Heizung herrscht drinnen in der Wohnung mindestens genauso ein Klima. Ein Luftbefeuchter sorgt für mehr Feuchtigkeit im Raum und stärkt somit Haut und Gesundheit.

9. Sich "schön" essen

Von innen können Sie Ihrer Haut ebenso helfen, indem Sie sich richtig ernähren. Essen Sie Lebensmittel, die reich an Vitaminen und Wasser sind – beispielsweise Avocado, Gurken, Bananen und Spinat. Außerdem nicht vergessen: Ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen.

Autor: Izabela Lovric , 21.01.2020