Schuld ist Omikron: Opernball fällt wieder aus

Im November stand er bereits auf der Kippe – wir berichteten. Jetzt ist klar: Karl Nehammer wird als Kanzler beim Staatsball nicht das Tanzbein schwingen können. Auch für 5.000 weitere Gäste, die bereits ihre Karten hatten, heißt es im Fasching: „Kein Walzer.“

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer hat nach vielen Überlegungen den Wiener Opernball auch 2022 pandemiebedingt abgesagt.

Operndirektor: "Omnikron sorgt für Ungewissheit"

„Wir haben alles dazu getan, um die Möglichkeit aufrecht zu erhalten, dass der Opernball doch noch stattfinden kann. Aber die ganze Situation derzeit bietet einfach nicht die nötigen Bedingungen“, kommentiert Staatsoperndirektor Bogdan Roscic die Absage. Die Ungewissheit durch Omikron sei jetzt noch dazugekommen, was zu einer weiteren Verunsicherung der Gäste geführt hätte. Roscic zeigt sich froh über die nun getroffene klare Entscheidung.

Ersatzprogramm in Planung

 „Wir werden nun ein Ersatzprogramm für die betroffene Woche disponieren und ansonsten gemeinsam mit unserem Komitee weiter an unseren Ideen für den Opernball 2023 arbeiten.”

Autor: Rudolf Grüner, 09.12.2021