Wettkampf der besten Straßenbahnfahrer

Am 21. Mai stellen die besten Bim-Fahrer Europas ihr Können bei der Europameisterschaft in Leipzig unter Beweis. Für Österreich treten David Benkö und Catrina Markovic an, die sich internen Vorentscheid gegen ihre Kollegen durchsetzen konnten.

Trainingslager in der Remise

Beim Wettbewerb werden die besten Zielbremser, Tempohalter gesucht. Auch sehr viel theoretisches Wissen kann den Sieg näherbringen. Benkö und Markovic bereite sich aber aber auch eine weitere, eher ungewöhnliche Disziplin vor: das Tram-Bowling. Dabei muss die Bim einen aufgeblasenen XXL-Plastikball via Vollbremsung so präzise lenken, dass möglichst alle Kegel umfallen eine Wissenschaft für sich. In einer Remise wird noch fleißig trainiert. Welche Übungen genau am Plan stehen, erfahren die Bim-Profis aber erst vor Ort.

Bim-Bowling in der Remise | Credit: Christian Dusek/Wiener Linien

„Können zeigen, Kollegen treffen“

Catrina Markovic, die schon seit zehn Jahren als Straßenbahnfahrerin in Wien unterwegs ist, fiebert schon der Tram-EM 2022 entgegen. „Für mich ist es eine gute Gelegenheit, mein berufliches Können unter sportlichen Voraussetzungen zu beweisen!“.

David Benkö freut sich auf den Austausch mit den Kollegen aus ganz Europa und die Straßenbahnen der Gastgeberstadt. „Ich bin schon gespannt, wie sich die Leipziger Tram-Modelle fahren und wie groß die Unterschiede zu den Wiener Garnituren sind“, sagt Benkö.

Kampf ums Stockerl

Die Tram-EM findet heuer bereits zum neunten Mal statt. Die Top-Talente in der Fahrerkabine werden in insgesamt sieben Disziplinen ermittelt. Vertreter der Wiener Linien schafften es zuletzt 2019 unter die besten 10. Das beste Resultat wurde 2015 mit der Silbermedaille eingefahren.

 

Autor: Rudolf Grüner, 12.05.2022