Vienna Brands Talk: Die Zukunft des Handels

Branchendiskussion: Zwischen Online und Shop.
Autor: Rudolf Grüner, 08.04.2022 um 11:16 Uhr

Standort-Fragen, POS-Strategien, Innovationstreiber und E-Commerce: Fragen zur „Zukunft des Handels“ wurden bei den „Vienna Brand Talks“ lebhaft diskutiert.

Marcel Haraszti, CEO Rewe, unterstrich dabei die großen Anstrengungen der Handel durch die Zeit der Pandemie erlebt habe. Den Lebensmittelhandel sieht er generell auf einem guten Weg. Ein Beispiel aus seinem Haus? „Die Einführung der Marke Billa Plus.“

Markenkompetenz

Alice Nilsson GF Markenstern, betonte, dass eine Marke nicht nur emotional, sondern auch inhaltlich überzeugen muss: Storytelling sei wichtig, allerdings dürfe die „Reason Why“ nicht fehlen. Philipp Breitenecker, Head of Marketing LG, sieht den Faktor Kompetenz in der Führung der Marke als entscheidend an: „Wir sehen bei unseren Kunden, dass die Beratung besonders wichtig ist, trotz guter Information vorab im Netz, steht der Wunsch nach brillanter Qualität in Ton und Bild im Mittelpunkt."

Investierten will man in den Online-Kauf, so der Rewechef Haraszti.  „Auch wenn wir damit derzeit kein Geld verdienen." Margarete Gumprecht, Spartenobfrau des Wiener Handels in der WKW, wies indes auf die Vorteile des Einzelhandels hin: Für sie verköpert der Point-of-Sale Nachhaltigkeit. Das Produkt komme dort direkt zum Kunden, während im Onlinegeschäft die Ware oft zigmal hin und her gesendet werde. „Das ist nicht umweltfreundlich“, so Gumprecht. „In der Pandemie machten sich viele KMU fit im Netz. Neue Newsletter, Websites und Socialmedia-Auftritte fokussieren aber auch verstärkt auf das POS-Geschäft."

Vienna Brands Talk mit Stadtrat und WKW-Präsident| Credit: Vallon Relations

City-Talk

Im Vorfeld diskutierte Veranstalter Ralph Vallon mit Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke und WKW-Präsident Walter Ruck über die Herausforderungen der Pandemie. Insbesondere Förderungen, das Impf- und Testangebot waren Thema, wie auch die Kommunikation der Stadt – hin zu den Menschen. "Wir sind stolz, dass die Wienerinnen und Wiener trotz der schwierigen Rahmenbedingungen den Wiener Weg in der Pandemie mitgegangen sind, ebenso die Wiener Unternehmen, die Großes geleistet haben. Das gemeinsame sozialpartnerschaftliche Agieren mit unseren Partnern, wie der Wirtschaftskammer Wien, war wichtig und zeigt, dass es nur gemeinsam geht." so Hanke. Präsident Ruck führte den Gastro-Gutschein ins Treffen. „Ein wichtiges Zeichen und Konsummotivator. Generell konnten bei den Unternehmen der Industrie und in Teilen beim Handel Zuwächse erzielt werden, mit den zusätzlichen Förderungen bewältigten die Unternehmen trotz Gegenwind die Zeit der Pandemie."

„Who is Who“ der Wirtschaft

Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einer Club Cuvée Weinverkostung des Weingutes Wenzl-Kast aus Gols. Winzerin Kerstin Wenzl kredenzte Weißen Heideboden und einem Gabarinza aus dem Barriquefass.  Mit dabei waren: Bäcker Kurt Mann, Manfred Ainedter, Daniel Serafin und Adi Hirschall, Unternehmerin Maria Rauch-Kallat, Georg Semler, AR-Präsident Rudolfinerhaus, Manner Aufsichtsrat Wolfgang Hötschl, Wolfgang Layr, , Hans Peter Spak, Teppichexperte Omar Besim, Andrea Fuhrmann, Unternehmer Rudi Semrad, Florian Laszlo, Wolfgang Haas, Gerhard Schuster, Kurier, Gerhard Schlögl, Unternehmer Charly Pall, Karin Rest, Irene Sagmeister, Susanne Schicker, Martina Steinberger-Voracek, Oracle Marketingleiter Johannes Dobretsberger, Jonny Schweiger, Mario Rohracher, Robert Moser, Leonhard Specht, Andrea und Margit Stolzlechner, Marc Zimmermann, Alexander Zoubeck, Peter Schilling, Unternehmer Karl Javurek, Alexandra Ahorn und Raphaela Vallon-Sattler.

Männerrunde beim  Vienna Brands Talk | Credit: Vallon Relations