Krimi-Dreh in der Südsteiermark

Die Steiermark ist Krimiland – zumindest noch bis Mitte November, denn bis dahin sollen die Dreharbeiten für Teil fünf ("Steirertod") und sechs ("Steirerrausch") der bekannten steirischen ORF-Landkrimis laufen. Die Drehbücher stammen von Wolfgang und Maria Murnberger. Während "Steirerrausch" auf dem gleichnamigen Roman von Claudia Rossbacher basiert, werden in "Steirertod" nur die Figuren der beliebten Steirerkrimis benutzt. Wolfgang Murnberger führt erneut Regie, unter anderem ist der Regisseur für die Verfilmung des Romans "Komm, süßer Tod" von Wolf Haas bekannt. In "Steirertod"hat Miriam Stein ihren letzten Auftritt als Ermittlerin Sandra Mohr – die Schauspielerin widmet sich danach zukünftig neuen Projekten. Harry Prinz bleibt als Kommissar Bergmann auch im sechsten Teil der Krimis bestehen. In "Steirerrausch" spielen unter anderem Adele Neuhauser oder Anna Unterberger an seiner Seite. Die Dreharbeiten finden in Graz, aber auch in der Südsteiermark statt. 

Zu Steirertod:

Als auf einem Golfplatz eine stark verweste Leiche gefunden wird, ist den beiden Grazer Ermittlern Sandra Mohr (Miriam Stein) und Sascha Bergmann (Harry Prinz) klar, dass es sich um einen Serientäter handelt, der es auf Prostituierte abgesehen hat. Gleichzeitig muss Bergmann eine große Enttäuschung verkraften: Statt ihm wurde seine ehemalige Freundin, die Profilerin Nicole Sturm (Bettina Mittendorfer), zur Landespolizeidirektorin befördert. Keine einfache Sache. Als Mohr eines Abends auf dem Nachhauseweg spontan einer Spur nachgeht, bemerkt sie eine junge Frau, die zu flüchten versucht. Die Ermittlerin beginnt die Verfolgung und gerät in große Gefahr. Hat sie den Täter gefunden?

Zu Steirerrausch: 

An Halloween bekommen es Kommissar Bergmann (Harry Prinz) und seine neue Kollegin Anni Sulmtaler (Anna Unterberger) mit einem ganz irdischen Fall zu tun: Bei einer Sitzung mit dem "Medium" Vera (Adele Neuhauser) wird die Winzerin Sabine Fuchs durch das Fenster erschossen. Zuerst nehmen die beiden Sabines Ehemann ins Visier, denn dessen Jagdgewehr erweist sich als Tatwaffe. Doch er war es nicht. Und plötzlich stellt sich die Frage, ob der Anschlag überhaupt dem Opfer galt. Denn auch Vera und ihr Lebensgefährte haben Feinde im Ort. Die Ermittler brauchen nun einen kühlen Kopf. 

Passend zur erschossenen Winzerin spielt "Steirerrausch" auch in de Weingebieten der Südsteiermark. Heute Abend finden Dreharbeiten in Ehrenhausen statt. Als Statisten dienen unter anderem Mitarbeiter vom Roten Kreuz Leibnitz. Man darf also gespannt auf die beiden neuen Krimis warten, die voraussichtlich 2021 im ORF zu sehen sein werden. 

 

 

Autor: Cornelia Scheucher, 29.10.2020