Konkurs abgewendet: Die Arche Noah sinkt nicht!

Die Arche Noah muss (noch) nicht sinken: Durch eine kleine Erbschaft einer großen Tierfreundin konnte der Konkurs, der der Arche Noah und dem Aktiven Tierschutz drohte, gerade noch abgewendet werden. Verspätet, aber doch bekamen die Mitarbeiter des Arche-Teams ihr Weihnachtsgehalt. Außerdem fand ein Gespräch mit der Hausbank statt, die der Darstellung eines realistischen Weitervertriebs des Vereins gerade noch stattgegeben hat. Auch die Gespräche mit der ÖGK und dem Finanzamt auf die Begleichung der Abgabenschuld über 500.000 Euro weisen in eine gute Richtung. Eine Entscheidung, wie diese Schulden beglichen werden können, wird bald erwartet.

Transparente Tierschutzarbeit

Im Namen von LH Stv. Anton Lang hat das Land Steiermark zusätzlich eine Evaluierung der tatsächlichen Kosten-der-Tierheime in Auftrag gegeben. Somit steht einer transparenten Tierschutzarbeit nichts mehr im Wege. Die Evaluierung wird bis Mitte 2022 dauern und erst dann wird sich zeigen, ob es zu einer notwendigen Erhöhung der Leistungsentschädigung kommt, sodass der Aktive Tierschutz Ende 2022 nicht mehr bangen muss. 

Steiniger Pfad

Alle Hürden sind jedoch noch nicht überwunden, denn auch im kommenden Jahr muss der Aktive Tierschutz noch einen steinigen finanziellen Pfad gehen, der dem Verein keinen finanziellen Spielraum lässt und strikte Einsparungen mit sich bringt. Doch das Team wird weiterhin alles daran setzen, seinen Schützlingen eine professionelle Versorgung zu bieten. Denn das Wichtigste ist es, den Tieren ein Zuhause zu geben. Das Ziel ist es daher, den Aktiven Tierschutz solide auf die Beine stellen zu können und den Mitarbeitern sowie Tieren jenen Schutz zu geben, den sie verdienen.

Wer spenden möchte:

Empfänger: Aktiver Tierschutz Austria

IBAN: AT71 3800 0000 0513 5025

BIC: RZSTAT2G

Verwendungszweck: Spende 

Autor: Cornelia Scheucher, 17.12.2021