Diese Vorsätze können nur Steirer umsetzen

Die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester eignet sich, um über Veränderungen im neuen Jahr nachzudenken. Zu den Klassikern gehören: mehr Sport treiben, ein paar Kilo abnehmen oder mit dem Rauchen aufhören. Jedes Jahr bleibt es aber meist nur bei einem Vorsatz, da die Motivation oft schnell verloren geht.

Tipp

So schnell, wie sie überlegt sind, verschwinden sie auch wieder. Um das zu verhindern, sollte man:

  • sich konkrete Ziele setzen
  • nicht übertreiben
  • den eigenen Standort einbeziehen

Neujahrsvorsätze für Steirer

Den Grazer Schlossberg erklimmen
Grazer könnten sich vornehmen, 365-mal, also jeden Tag, eine Runde auf den Schlossberg zu spazieren. Wer nicht direkt in der steirischen Landeshauptstadt wohnt, der nimmt sich das besser nicht so oft vor, damit der Vorsatz auch wirklich erfüllt wird.

Kernöl-Profi
Die meisten Menschen tendieren dazu, ihre Gewohnheiten nicht zu verändern. Aber: Statt jedes Mal das Kürbiskernöl vom „Bauern des Vertrauens“ zu kaufen, könnte man andere probieren und verkosten. So wird man 2022 zum Kernöl-Spezialist und entdeckt dabei eventuell einen neuen Favoriten!

Nahversorger
Auf den zahlreichen Bauernmärkten in der Steiermark, gibt es so gut wie alles, was man zum Leben braucht. Das lädt dazu ein, 2022 mehr Produkte auf dem Markt zu kaufen. Das regionale und saisonale Einkaufen von Lebensmitteln, wie Obst, Gemüse und Brot, macht viel Freude. Man kennt die Produzenten, die Herkunft und tut der Umwelt etwas Gutes.

Naturjuwele entdecken
„Das Grüne Herz Österreichs“ wird die Steiermark oft genannt. Der Name kommt nicht von ungefähr: Traumhafte Landschaftsbilder gestalten das Land. Wie wäre es, sich vorzunehmen, mindestens eines davon im Monat zu erleben? Der Nationalpark Gesäuse, der Naturpark Almenland, der Grüne See, die Südsteirische Weinstraße laden zum Entspannen ein.

Autor: Melanie Ogris, 21.12.2021