Die Steiermark hat eine neue Mostkönigin

Most, Fruchtsaft und Edelbrände: Kaum jemand kennt sich damit besser aus als Hanna Mausser. Aus diesem Grund wurde die 20-Jährige von der steirischen Landwirtschaftskammer jetzt zur neuen Most- und Fruchtsaftkönigin ernannt. Ihre erste Amtshandlung hat sie bereits hinter sich: Gemeinsam mit Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Titschenbacher zeichnete sie die Top-Obstveredler des Jahres aus. Über die Titel freuten sich Manfred Fauster aus Graz (Mostproduzent des Jahres 2020), Wolfgang Lang aus St. Johann/Herberstein (Saftproduzent des Jahres 2020), sowie Gusti und Hubert Hirtner aus St. Lorenzen/Mürztal (Edelbrenner des Jahres 2020). 

Aber zurück zur frisch gekrönten Hoheit: Der wurde das Amt quasi in die Wiege gelegt: Hanna Mausser stammt aus dem Hause des allseits bekannten steirischen Mostpioniers Martin Mausser. Schon als Kind begleitete sie ihren Vater regelmäßig bei den Arbeiten im Obstgarten und im Keller.  Ihre Leidenschaft machte die tüchtige Hitzendorferin zum Beruf: Sie absolvierte 2019 die Obst- und Weinbaufachschule Silberberg mit ausgezeichnetem Erfolg und ist seither im elterlichen Obstbaubetrieb tätig. „Als sehr offener und kommunikativer Mensch, macht mir die Arbeit in unserer Mostschenke große Freude. Es ist für mich eine besondere Bestätigung, wenn die Kunden von unseren Fruchtsäften, Mosten und Edelbränden begeistert sind“, freut sich die Mostkönigin auf die bevorstehende Aufgabe. Im November wird sie dann die Ausbildung zur Obstbaumeisterin starten. Nebenbei hat sie aber noch viel vor: „Ich bin froh, dass Moste mittlerweile moderne Lifestyle-Getränke sind. Ich werde neue Impulse und innovative Ideen einbringen.“ Man darf also gespannt sein. 

Autor: Elisabeth Stolzer , 27.08.2020