Die schönsten Klammwanderungen der Steiermark

Raabklamm

Mit einer Länge von rund 10 Kilometer ist die Raabklamm die längste Klamm Österreichs. Doch keine Sorge, die Klamm in Weiz muss nicht komplett durchwandert werden, es gibt nämlich zahlreiche Einstiegs- und Ausstiegsmöglichkeiten. Somit eignet sich die Wanderung auch perfekt für Familien. Und eines ist gewiss: Kinderaugen werden leuchten. Dafür sorgen steile Felsen, das glasklare Wasser und der ein oder andere tierische Bewohner. Denn durch die Vielzahl an geschützten Tier- und Pflanzenarten, vor allem Fledermäuse leben in der Klamm, wurde sie zum EU-Schutzgebiet erklärt. 

Raabklamm

Spitzenbachklamm

Als "Tal der Schmetterlinge" wird die Spitzenbachklamm in St. Gallen bezeichnet, schließlich leben um die 450 Arten dort. Doch die geflügelten Insekten sind nicht das einzige Highlight auf der rund einstündigen Wanderung. Durch die besondere Nord-Süd-Ausrichtung wachsen wärmeliebende Pflanzen sowie Hochgebirgspflanzen nebeneinander - ein wahres Mekka für Botanik-Fans. 

Spitzenbachklamm St. Gallen

Wasserlochklamm

Sie zählt zu den bekanntesten Schluchten der Steiermark: die Wasserlochklamm in Palfau. Schmale Canyons, eine luftige Hängebrücke, fünf tosende Wasserfälle und das Mysterium Wasserloch sorgen für einen kleinen, circa eineinhalbstündigen Adrenalinkick. Wer die 325 Höhenmeter über Holzbrücken und -treppen erklimmt, wird mit einem wunderbaren Ausblick auf das Salzatal belohnt. 

Wasserlochklamm Palfau

Donnersbachklamm

Die Donnersbachklamm macht ihrem Namen alle Ehre. Während man über Holzstege durch das Urgestein der Wölzer Tauern wandert, donnert das Wasser an allen Ecken und Enden. Gefährlich wird es aber nicht, denn die Klamm gilt als kinderfreundlich. Vor allem im Sommer lohnt sich ein Besuch, denn auf der circa eineinhalb Kilometer langen Tour gibt es zahlreiche Möglichkeiten, ins kühle Nass zu steigen und sich zu erfrischen. 

Donnersbachklamm

Wörschachklamm

Die Wörschachklamm im Bezirk Liezen spiegelt wider, welch Kraft Wasser haben kann. Hier trifft karger Fels auf schnelle Fluten. Während man selbst über gesicherte Wege rund zwei Stunden durch die wildromantische Schlucht wandert, saust das Wasser nur so vorbei und lässt Besucher ehrfürchtig staunen. Kleiner Tipp: Über den Klamm-Rundwanderweg gelangt man zur Burgruine Wolkenstein, die mit einem tollen Ausblick auf das Ennstal wartet. 

Wörschachklamm

Heiligengeistklamm

In der Südsteiermark, genauer gesagt in Leutschach, wartet ein Naturjuwel auf Wanderbegeisterte. Mit ihrem schattig-kühlen Klima, der wunderschönen Flora und interessanten Fauna ist die Heiligengeistklamm definitiv einen Besuch wert. Auf der rund dreistündigen Tour passiert man außerdem die Staatsgrenze, denn das Kirchlein Sveti Duh in Slowenien markiert das Ende der Wanderung. Dort wartet ein toller Ausblick auf die südsteirischen Weinhügel. Apropos Wein: Der Rückweg führt an zahlreichen Buschenschänken vorbei, die ein oder andere Jause hat man sich dann auch wirklich verdient. 

Heiligengeistklamm Leutschach

Silberkarklamm

Die Silberkarklamm am Rande des Dachsteinmassivs gilt (noch) als Geheimtipp. Wer die rund 500 Höhenmeter über die Stufen erklimmt, wird ständig vom tosenden Wildbach, atemberaubenden Wasserfällen und senkrechtem Stein begleitet. Ein wildes Naturspektakel, dass man sich nicht entgehen lassen sollte. Dem Motto "Wildes Wasser" wird die Klamm definitiv gerecht. 

Silberkarklamm Dachstein
Autor: Cornelia Scheucher, 14.05.2021