2G-Kontrollen: gefälschte Impfpässe sichergestellt

Am Nachmittag des 11. November 2021 führten Beamte der Polizeiinspektion Kirchbach 2G-Kontrollen in diversen Lokalen durch. Ein 43-jähriger Mann aus Graz-Umgebung konnte dabei keinen QR-Code zur Überprüfung seines Impfnachweises vorzeigen. Bei der Untersuchung seines Impfpasses stellten die Beamten Auffälligkeien bei der Stempelung fest, worauf der Verdächtige ein Geständnis ablegte. Er habe den Impfpass von einem Unbekannten in Graz gekauft und sei nicht geimpft.

Es kommt zu immer mehr Fällen

Auch bei einer Kontrolle am Arbeitsplatz entdeckte eine Arbeitgeberin ein offenbar gefälschtes Impf-Zertifikat. Dabei scannte sie den QR-Code eines geringfügig beschäftigten 71-jährigen Südoststeirer. Nachdem eine Überprüfung fehlschlug, kontaktierte sie den im Impfpass angeführten Arzt, welcher angab, den betroffenen Mann niemals geimpft zu haben. Der Arbeiter begab sich daraufhin zwei Tage später zur Polizeiinspektion Kirchbach, um eine Selbstanzeige zu erstatten.

Weitere Kontrollen geplant

„Gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden werden wir auch in naher Zukunft weiterhin umsichtige Schwerpunktkontrollen im öffentlichen Bereich durchführen. Dabei wird der Fokus für uns als Polizei vor allem im Erkennen von gefälschten Test- oder Impfzertifikaten liegen, nachdem es sich hier bereits um den Verdacht gerichtlich strafbarer Handlungen handelt.“ – Landespolizeidirektor Gerald Ortner

Autor: Melanie Ogris, 17.11.2021