Gut zu wissen: 7 Praxis-Tipps für Skitouring-Anfänger

1. Wie gut muss man Skifahren können?

Skifahren ist natürlich die Basis für Skitouring – man muss vom Berg ja auch wieder heil runterkommen. Daher ist die individuelle Skitechnik entscheidend für die Tourenwahl. Im freien Gelände sind Tiefschnee- und Firnabfahrten vergleichsweise leicht, schwierig wird es bei Bruchharsch oder gefrorenen Knollen im Schnee. Das unterschätzen viele Tourengeher und plagen sich bei der Abfahrt oftmals mehr als beim Aufstieg. Prinzipiell gilt: Je besser man Skifahren kann, umso mehr Spaß hat man beim Skitouring.

2. Muss man einen Anfänger- Kurs belegen oder kann man sich selbst an den Aufstieg wagen?

Ein Kurs ist nie verkehrt, es bietet sich aber auch an, mit Freunden, die schon Erfahrung haben, gemeinsame Touren zu unternehmen und von ihnen zu lernen. Ein neuer Trend sind Skitourencamps über mehrere Tage, bei denen man alle wichtigen Inhalte von Experten vermittelt bekommt. Auch wir bieten kommendes Frühjahr wieder ein solches Camp an.

3. Wo übt man am besten?

Auf einfachen Touren, bei denen das Gelände nie zu steil wird und man nicht zu viele Höhenmeter bewältigen muss. Dann ist man am Gipfel nicht zu müde und hat noch genügend Kraft für die Abfahrt. Wer zunächst an Ausdauer und Aufstiegstechnik arbeiten möchte, kann das super auf Skipisten machen. Aber Achtung: Nicht überall sind Pistentouren erlaubt – vorher unbedingt im jeweiligen Skigebiet erkundigen.

Die "Berghasen" | Credit: Berghasen

4. Ist es anfangs sinnvoll, eine Ausrüstung zu leihen oder sollte man besser eine eigene Ausrüstung kaufen?

Wir würden ehrlicherweise raten, gleich eine gute, eigene Ausrüstung zu kaufen. Damit hat man auf der Tour sicherlich mehr Spaß und geht dann auch regelmäßig.

5. Was gilt es beim Kauf der Ausrüstung zu beachten?

Das Wichtigste sind die Skischuhe – sie müssen perfekt passen und wir empfehlen, sie auf keinen Fall zu groß zu kaufen. Im Fachgeschäft sollte man sogar das Gefühl haben, dass sie minimal zu klein sind, dann passen sie nach mehreren Touren normalerweise perfekt. Die Skier kauft man am besten nicht zu lang, so fallen einem die Spitzkehren im steilen Gelände leichter. Wir würden unbedingt zu einer Pin-Bindung greifen, damit hat man beim Aufstieg das rundeste Gangbild und spart einiges an Gewicht ein. Wichtig ist außerdem atmungsaktive Funktionskleidung. Der Skianzug ist nicht geeignet, da man darin zu viel schwitzt.

6. Was kommt in meinen Rucksack?

Eine Grundausrüstung, die immer mit muss: Lawinenschaufel, Sonde, Erste-Hilfe-Paket und LVS-Gerät. Letzteres kommt nicht in den Rucksack, sondern wird direkt am Körper getragen. Darüber hinaus empfehlen wir, etwas zu Trinken und eine Kleinigkeit zu Essen einzupacken und eine Sonnenbrille aufzusetzen. An kalten Tagen sind Wechselshirt, warme Handschuhe, Haube, Skibrille und Isolationsjacke für die Abfahrt sinnvoll. Für Notfälle sollte man auch ein Telefon dabeihaben, um Hilfe rufen zu können. Mittlerweile gibt es auch leichte Skitourenhelme, die für viele ebenfalls zur Standardausrüstung gehören. Wir haben außerdem immer eine Rolle Tape und Wachs im Rucksack, damit wir kleine Defekte am Material fixieren oder behandeln können.

Tipps für die erste Skitour | Credit: SalzburgerLand Tourismus/Markus Berger

7. Brauche ich auch als Anfänger eine Sicherheitsausrüstung?

Wer im freien Gelände aufsteigt und abfährt, muss unbedingt eine Lawinenausrüstung dabeihaben und auch damit umgehen können – das lernt man von Tourenpartnern oder in einem LVS-Kurs. Der einzige Grund, auf die Lawinenausrüstung zu verzichten ist, wenn ich im gesicherten Skiraum auf einer Piste aufsteige und dort auch wieder abfahre.

8. Gibt es beim Skitouring Regeln, die es zu beachten gilt?

Nicht unbedingt Regeln, aber wichtige Empfehlungen. Dazu gehört: Respekt vor der Natur, Ruhezonen beachten, keinen Müll hinterlassen und Rücksicht auf andere Tourengeher nehmen. Eine Skitour startet bereits zu Hause und zwar bei der Tourenplanung, auch hier sind einige Punkte zu beachten: die richtige Zielauswahl, der Zeitplan, das Interpretieren des Lawinenlageberichts, der Ausrüstungscheck und die Organisation der Anreise. All das kann man zum Beispiel beim Alpenverein oder in Kursen erfragen oder in Lehrbüchern nachlesen.

Viele weitere interessante Informationen rund um Skitouring, Bergsteigen und Klettern gibt’s unter www.berghasen.com.

Autor: Weekend Online, 16.12.2020