Mazda CX-30 Skyactiv-G122: Der Kodo-Code

Welche Modellbezeichnung würde zwischen CX-3 und CX-5 passen? Richtig, ein CX-4! Mazda will es aber komplizierter und nennt das Modell CX-30, weil es irgendwo auf unserem Planeten schon einen CX-4 gibt. Egal, der CX-30 liegt größenmäßig mit 4,4 Metern Länge ziemlich genau zwischen den beiden Mazda-SUVs. Verglichen mit dem CX-5 kommt er jedoch geduckter daher. Der CX-30 ist ein „echtes“ SUV und deshalb auch mit Allrad zu haben.

Ausgewogenes Fahrwerk

Wie fährt er sich? Im Vergleich zum Mazda3 wirkt das Fahrwerk ob des höheren Schwerpunkts natürlich unruhiger. Für ein SUV dieser Größe aber ein definitiv sehr gutes ausgewogenes Fahrwerk. Im Testwagen war ein 122-PS-Skyactive-Benziner (Sauger) verbaut. Ja, es geht auch ohne Turbo! Die Leistungsentfaltung geht halt gleichmäßiger vonstatten und beim Überholen muss auch schon einmal zwei Gänge runtergeschaltet werden. Nein, der CX-30 mit der G122-Maschine ist kein Rennpferd, aber nach einigen Kilometern erwartet man als Fahrer keinen Turboschub mehr und passt seine Fahrweise an. Man muss ihn eben anders als einen Turbo fahren. Vor allem aber: Auch unter Volllast bleibt der Motor extrem leise und unaufgeregt. So wirkt der CX-30 auch auf Langstrecken stressreduzierend. Dass Motoren ohne Turbo länger halten und der Turbo (kennen wir ja) seinen Geist nicht aufgeben kann, ist auch ein Faktum. Beim Verbrauch spricht Mazda von 5,1 Litern – wir sprechen von 6,5 bis 7 Liter. Der Innenraum ist quasi identisch mit dem des Mazda3 und damit einer der schönsten am Markt. Vielleicht könnte der Bildschirm etwas größer als 8,8 Zoll sein.

Äußerlichkeiten

Man muss kein Mazda-Fan sein, um Gefallen am breiten, mit Chrom umrandeten Kühlergrill zu finden. Auffällig sind die seitlichen Kunststoffteile an den Radkästen, die zusätzlich das SUV-Feeling verstärken sollen. Insgesamt hat der CX-30 eine schöne Coupéform und das Dach verläuft in eine dicke C-Säule. Die hat Mazda mit einem zusätzlichen kleinen Fensterchen versehen, damit die Sicht über die Schulter besser wird. Unterm Strich wird sich der CX-30 sicher durchsetzen, zumal der SUV-Preis mit EUR 25.990,– bei der umfangreichen Grundausstattung schwer in Ordnung geht und nur marginal höher ist als der eines Mazda3.

Mazda CX-30 Skyactiv-G122

  • Leistung: 122 PS
  • Testverbrauch: 7 Liter
  • Motor: Benziner, 1.998 ccm
  • Kofferraum: 430 bis 1.406 Liter
  • 0 – 100 km/h: 10,6 Sekunden

Tags

Autor: Ute Daniela Rossbacher , 10.12.2019