Zwischen Blättern & Scrollen: So liest Österreich

3,7 Bücher lesen die Österreicher durchschnittlich pro Jahr. Das zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Spectre im Jahr 2018. Der Mobile Communications Report 2018 weist hingegen darauf hin, dass jeder Österreicher rund dreieinhalb Stunden am Tag im Internet surft, chattet und streamt. Laut demselben Report von 2019 können 45 % der Österreicher aber nicht länger als einen halben Tag ohne ihr Smartphone sein. Schätzen wir das Buch eigentlich noch?

Lesemuffel

Ganz so schlimm, wie es klingt, steht es um die Österreicher nicht, doch trotzdem tendieren wir in Richtung Lesemuffel. Unsere Lesefreude nimmt schon seit Jahren ab. Die größten Buchverweigerer finden sich bei den Jugendlichen und zwischen 55 und 65 Jahren. Immer öfter wird zur Entspannung nach dem Smartphone oder dem Laptop gegriffen. Statt einem Buch wird Netflix geöffnet. Doch gerade das geht am Sinn vorbei, wie eine Studie der University of Sussex zeigt: Der effektivste Weg zu entspannen, ist und bleibt das gute alte Buch. Nach sechs Minuten lesen waren die Teilnehmer entspannter als nach sechs Minuten Fernsehen, Tee trinken oder spazieren gehen.

Die Folgen

Längere Zeiten vor dem Bildschirm könnten auch Folgen für unser Leseverhalten haben. Das meint die amerikanische Leseforscherin Maryanne Wolf. Wer regelmäßig über mehrere Stunden vor dem Computer oder Handy sitzt, dem fällt es häufig schwerer, sich beim Lesen zu konzentrieren. Das liegt unter anderem daran, dass die meisten Texte online schnell überflogen werden – es werden nur die nötigsten Passagen wirklich gelesen. Durch diese neue Art zu lesen ist es möglich, dass sich unser Gehirn daran gewöhnt, flach und ungeduldig zu denken. Die Folge: intensives Lesen könnte zu innerlichem Stress führen.

Superheld Buch

„Ein Leser lebt tausend Leben, bevor er stirbt. Der Mensch, der nicht liest, lebt nur eins.“ Dieses Zitat stammt vom Erfolgsautor George R. R. Martin. Es zielt darauf ab, dass Lesen die Fantasie anregt. Generell genießt das Buch schon lange den Ruf, die Empathie zu steigern. Das soll da­ran liegen, dass man sich in verschiedene Figuren und deren Situationen hineinversetzt – die Welt wird aus einer anderen Perspektive betrachtet. Außerdem fördert Lesen abstraktes Denken, verbessert die Konzentrationsfähigkeit, erweitert den Wortschatz und soll Alzheimer vorbeugen. Na dann, Buch auf und Smartphone aus.

Büchertipps aus der Redaktion: Krimi/Thriller
 

Büchertipps aus der Redaktion: Liebesromane

Büchertipps aus der Redaktion: Romane

Büchertipps aus der Redaktion: Sachbuch

Tags

Autor: Cornelia Scheucher , 01.10.2020