Mit der Klimaanlage gegen die Sommerhitze

Um auch bei Sommerhitze einen kühlen Kopf zu bewahren, bewährt sich am besten eine Klimaanlage. Worauf man beim Kauf achten sollte. Wie man sie richtig nutzt.
Autor: Ute Daniela Rossbacher, 15.07.2022 um 17:08 Uhr

Klimaanlagen erfüllen heutzutage viel mehr Aufgaben als Räume zu kühlen. Bei guter Qualität, optimaler Verwendung und regelmäßiger fachmännischer Wartung filtern sie von Feinstaub über Pollen bis hin zu Viren und Bakterien alles und tragen damit in Räumen, in denen sich gleichzeitig mehrere Menschen aufhalten, zu einem besseren Raumklima bei. Sind Klimaanlagen zusätzlich mit einer Wärmepumpe ausgestattet, dienen sie auch als Heizung in der Übergangszeit.

Checkliste zur Klimaanlage

Wer sich zu einer Klimatisierung seiner vier Wände entschließt, sieht sich einer Vielzahl an Lösungen gegenüber. Um die erforderliche Kühllast zu berechnen, die die Klimaanlage bewältigen sollte, sowie eine realistische Kostenschätzung zu bekommen, hilft es bereits, die folgenden Fragen für sich zu klären.

  • Welche Räume der Wohnung sollen klimatisiert werden?
  • Wie viele Quadratmeter haben die betreffenden Räume?
  • In welche Himmelsrichtungen weisen die Fensterfronten in den Räumen?
  • Wie viele Personen halten sich normalerweise gleichzeitig in den Räumen auf?
  • Welche Zusatzfunktionen soll die Klimaanlage haben (z.B. Pollenfilter etc.)?
  • Sind zur Installation einer Klimaanlagen Genehmigungen durch Bauamt, Vermieter, Mitbewohner oder Nachbarn erforderlich?

Die wichtigsten Fragen rund um Klimaanlagen

Wird die Planung der Klimaanlage konkret, ist es ratsam, sich an einen Fachbetrieb zu wenden. Ausgehend von den folgenden Fragen lässt sich deutlich einfacher entscheiden, welche Lösung am besten zu den jeweiligen wohnlichen Rahmenbedingungen passt.

Welche Arten von Klimaanlagen gibt es?

Grob unterschieden wird zwischen mobilen Klimaanlagen (Monoblock), die außerhalb der Saison wieder verstaut werden können, Einbau-Klimaanlagen mit festem Standort (Split-Klimaanlagen) je Raum oder ein raumübergreifendes Klimasystem, wie es in Unternehmen üblich ist.

Wie funktioniert eine Klimaanlage?

Die Klimaanlage zieht die Raumluft an und kühlt sie in ihrem Inneren auf die eingestellte Temperatur herunter, bevor sie sie wieder an die Umgebung abgibt. Auf welche Art und Weise sie das im Speziellen macht, hängt von der jeweiligen Bauart ab.

  • Mobile Klimaanlagen (Monoblock) lassen sich frei aufstellen. Der Abluftschlauch führt über einen Fensterspalt nach draußen
  • Bei einer Single-Split-Klimaanlage leitet jedes einzelne Gerät im Innenraum (Wärmetauscher) über eine Kältemittelleitung die warme Luft jeweils an ein eigenes Außengerät (Kompressor) weiter
  • Bei Multi-Split-Klimaanlagen führen die Kältemittelleitungen aller einzelnen Innengeräte zu einem Außengerät 
  • Mobile Klimaanlagen, die wie Split-Anlagen über ein eigenes Außengerät verfügen
  • Inverter-Klimaanlagen sind vollautomatisierte Split-Klimageräte, die keiner manuellen Steuerung mehr bedürfen
Junge Frau steuert ihre Klimaanlage via Smart Home App | Credit: iStock.com/simpson33

Welche Vorteile hat eine Klimaanlage?

Konzentriert zu arbeiten und energetisch zu bleiben fällt an heißen Sommertagen in einer temperierten Umgebung deutlich leichter. Hitzebedingte Schwellungen von Beinen und Füßen sind deutlich eingedämmt, auch dem optischen Erscheinungsbild tut es gut, nicht verschwitzt und mit rot glänzendem Gesicht aufzutreten - vor allem im Büro oder Unterricht. Nicht zu vergessen, dass hitze- und lichtempfindliche elektronische Geräte vor Beeinträchtigung geschützt werden.

Wie viel kostet eine Klimaanlage?

Je nach Marke und Leistungsumfang  sind mobile Klimaanlagen bereits unter 1.000 Euro erhältlich; Split-Klimaanlagen inklusive Montage im Schnitt um die 2.500 Euro. Auch wenn die Preiskluft in puncto Anschaffung beträchtlich ist, zeigt sich, dass letztere auf Sicht gesehen energieeffizienter und damit kostensparender sind.

Welche Klimaanlagen sind die umweltfreundlichsten?

In puncto Energieeffizienz und Öko-Bilanz haben Split-Klimageräte gegenüber mobilen Klimaanlagen die Nase vorn. Das schon allein, da es für mobile Lösungen erforderlich ist, für die Verlegung des Abluftschlauchs ins Freie stets ein Fenster leicht geöffnet zu lassen. Dadurch strömt ständig warme Luft von draußen nach drinnen, die zusätzlich zu kühlen ist. Der höhere Energieaufwand schlägt sich in entsprechend höheren Stromkosten nieder.

Wie lange dauert die Montage einer Klimaanlage?

Die Montage und Inbetriebnahme sollte man grundsätzlich einem Fachbetrieb überlassen. Jene dauert in der Regel nur wenige Stunden.

Worauf ist bei der Installation einer Klimaanlage zu achten?

Auf den richtigen Standort, da die Klimaanlage nur dort den Raum in kürzester Zeit auf die gewünschte Temperatur herunterkühlen kann. Da sich die Luft von dort gleichmäßig im Raum verteilen kann, ist auch die Zugluftgefahr gebannt.

Wie lange hält eine Klimaanlage?

Durchschnittlich hält eine Klimaanlage rund 15 Jahre.

Junge Frau nimmt Klimaanlage in Betrieb | Credit: iStock.com/AndreyPopov

Wie nutze ich eine Klimaanlage richtig?

Für eine optimale Wirkung der Klimaanlage sollte man folgende Dinge einhalten:

  • Klimaanlage nur bei Bedarf einschalten
  • Um Stromkosten zu sparen und den Körper nicht zu stark zu belasten, die Temperatur auf nicht mehr als sechs Grad unter die Außentemperatur drosseln
  • Während der Klimatisierung die Fenster geschlossen halten (ausgenommen Stoßlüften)
  • Direktes Sonnenlicht mittels Vorhängen oder Jalousien dämmen
  • Die Luftfilter regelmäßig reinigen

Wie oft muss eine Klimaanlage gewartet werden?

Grundsätzlich sollte die Klimaanlage einmal im Jahr fachmännisch gewartet werden.

Können Klimaanlagen gefährlich sein?

Bei nicht-fachgerechter Verwendung mobiler Klimaanlagen (Monoblock-Geräte), die einen Teil der Raumluft über den Schlauch ins Freie ableiten, kann es zu einer Überkonzentration von Kohlenmonoxid kommen. Dadurch wird in Wohnungen mit Gasthermen die Explosionsgefahr erhöht.