6 Tipps: So gehen Sie mit unerwiderter Liebe richtig um

Nicht nur nach einer Trennung versinken wir oft in

Liebeskummer.

Auch unerwiderte Liebe kann ganz schön weh tun. Denn während wir nach einer beendeten Beziehung dieser noch lange nachtrauern, fühlen wir uns bei einseitigen Gefühlen um ein mögliches Liebes-Glück betrogen. Fest steht: Niemand wird gerne abgewiesen und es ist nur verständlich, dass Ihr Selbstwert unter der Situation leidet. Doch wir verraten, was den Herzschmerz erträglicher macht – und wer weiß: Vielleicht erkennen Sie im Nachhinein sogar, dass es sich bloß um eine Schwärmerei gehandelt hat, die den Kummer gar nicht wert war.

1. Gefühle kann man nicht steuern

Akzeptieren Sie, dass Liebe keine bewusste Entscheidung ist und dass man sie nicht erzwingen kann. Ihr Schwarm oder Ihre Angebetete würde sich vielleicht gerne in Sie verlieben, kann es aber nicht. Wenn Sie in jemanden verliebt sind, der Ihre Gefühle nicht erwidert, nehmen Sie es nicht persönlich.

2. Machen Sie Ihr Glück nicht von jemand anderem abhängig

Wenn Ihre unerwiderten Gefühle Sie traurig macht, dann liegt das vermutlich daran, dass Sie sich nach der Liebe und Geborgenheit von einer bestimmten Person sehnen und denken, ohne diese nicht glücklich sein zu können. Dennoch sollten Sie sich niemals von einem anderen Menschen emotional derart abhängig machen. Bedenken Sie: Vielleicht ist es gerade Ihre Bedürftigkeit, die ihn oder sie vertreibt.

3. Distanzieren Sie sich

Wenn Sie Ihren Angebeteten oder Ihre Angebetete sehen, geht in Ihrem Herzen die Sonne auf, doch sobald er oder sie sich wieder von Ihnen entfernt, geht es Ihnen dreckig? Oder verbringen Sie vielleicht sogar jede freie Minute mit dieser Person und leiden insgeheim darunter, dass sie Ihre Liebes-Signale nicht registriert? Hören Sie auf sich zu quälen! Gehen Sie stattdessen (zumindest für eine Weile) auf Distanz. Treffen Sie die Entscheidung, sich zu entfernen, ohne sie groß anzukündigen. Rufen Sie nicht an, meiden Sie Orte, an denen Sie diese Person treffen könnten und hören Sie auf, ihre

Facebook-Updates

zu verfolgen. Wenn Sie durch einen gemeinsamen Freundeskreis oder die Arbeit dazu gezwungen sind, diesen Menschen weiterhin zu sehen, versuchen Sie den Kontakt trotzdem so gering wie möglich zu halten.

4. Feiern Sie Ihr Single-Dasein

Klar, in einer auf Pärchen fixierten Gesellschaft ist es nicht immer einfach: Aber

genießen Sie dennoch ihr Leben als Single!

Konzentrieren Sie auf sich selbst und auf Ihr Wohlergehen. Es könnte ja sein, dass Sie für den Betroffenen gerade dadurch interessant werden, wenn er sieht, wie zufrieden Sie mit sich selbst sind. Und wenn nicht: Vielleicht läuft Ihnen ja die Traumfrau oder der Traummann über den Weg, wenn Sie endlich aufhören, sich von Ihrer unerwiderten Liebe anhängig zu machen.

5. Praktizieren Sie bedingungslose Liebe

Wenn Sie der Meinung sind, die Person Ihrer Wahl wirklich aufrichtig zu lieben, versuchen Sie, sich für sein oder ihr Glück zu freuen. Selbst wenn das bedeutet, dass er oder sie ohne Sie happy ist. Halten Sie nicht an Ihren (negativen) Gefühlen fest. Bedingungslose Liebe bedeutet, zu vergeben, Glück zu teilen und nicht zu nehmen. So etwas wie Verlust gibt es nicht. Auch wenn Sie ihn oder sie verlieren, gewinnen Sie dadurch an innerer Größe und Stärke.

6. Freunde bleiben?

Selbst wenn Ihnen die Freundschaft zu diesem Menschen sehr wichtig ist, sollten Sie dennoch auf Abstand gehen und sich der Person erst wieder annähern, wenn Sie soweit sind. Wenn der Betroffene ein wirklicher Freund ist, wird er Ihre Entscheidung bestimmt verstehen.

Tags

10.08.2015