Forscher behaupten: Untreue Menschen erkennt man an der Form ihrer Hände

Ob jemand zum Fremdgehen neigt oder monogam veranlagt ist, erkennt man Forschern zufolge an der Form seiner Hand. Wissenschafter der Universitäten von Oxford und Northtumbria haben im Magazin "Biology Letters" eine Studie veröffentlicht, die behauptet, dass Menschen, deren Ringfinger länger als der Zeigefinger ist, eher untreue Typen sind.

Von Natur aus untreu?

Was wenig glaubwürdig klingt hat laut den Forschern einen biologischen Hintergrund. "Je kürzer der Zeigefinger im Verhältnis zum Ringfinger ist, desto höheren Testosteronwerten war die Person im Mutterleib vermutlich ausgesetzt", heißt es. Aus früheren Unersuchungen ist bereits bekannt, dass ein höherer Testosteronwert beim Fötus eine höhere Promiskuität als Erwachsener verursachen kann. Das gelte sowohl für Männer als auch für Frauen.

Männer tendenziell untreuer

Insgesamt wurden die Hände von 1.314 BritInnen inspiziert, gleichzeitig wurden knapp 600 Nordamerikaner und Briten über ihr Sexualverhalten befragt. Das Ergebnis beider Untersuchungen hat ergeben, dass 57 Prozent der Männer zu Seitensprüngen und 43 Prozent zur Treue neigen. Bei Frauen ist das Verhältnis umgekehrt: 53 Prozent tendieren dazu, ihrem Partner treu zu bleiben, während 47 Prozent zu einem Seitensprung nicht "nein" sagen würden. Die Untersuchung der Länge des Ringfingers für sich alleine genommen lässt vermuten, dass die Zahl der potentiell untreuen Menschen bei den Männern 62 Prozent und bei Frauen 50 Prozent beträgt. Insgesamt hat sich demnach herauskristallisiert, dass Männer eher zu Untreue neigen als Frauen.

Verrät Ringfinger, wie reich jemand ist?

Aber noch einen Grund für Frauen, die Hände ihres Datingpartners genauer zu betrachten, will die Wissenschaft herausgefunden haben: Je länger der Ringfinger eines Mannes ist, desto mehr Geld soll er statistisch gesehen haben - außerdem ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass er musikalisch begabt ist. Robin Dunbar von der Universität Oxford rät allerdings dazu, das Ergebnis dieser Untersuchungen mit Vorsicht zu genießen: "Das menschliche Verhalten wird von vielen Faktoren beeinflusst, beispielsweise vom sozialen Umfeld und von den Lebenserfahrungen."

Autor: Elisabeth Spitzer, 06.02.2015