Eiweißbombe Lupine: Milch- und Fleischersatz mit wenigen Kalorien

Den meisten Menschen ist die Süßlupine als Wildblume bekannt. Doch die Samen der Pflanze zählen wie Bohnen, Erbsen und Linsen zu den eiweißreichsten Hülsenfrüchten. Die Lupine gilt mit einem Eiweißanteil von 48 Prozent als ein wahres Proteinwunder – und ist damit die ideale Alternative zu Soja.

Lupine als Fleisch- und Milchersatz

Lupinen sind laktose- und glutenfrei, reich an Ballaststoffen, dafür aber arm an Kohlenhydraten. Sie enthalten alle unentbehrlichen Aminosäuren, Vitamin E, Carotoide, Mineralstoffe und Spurenelemnte (vor allem Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen). Den in den Lupinen-Samen enthaltenen sekundären Plfanzenstoffen wird eine mikrobielle, antioxidative sowie krebshemmende Wirkung zugeschrieben. Da sie fettarm sind, kaum Kalorien und kein Cholesterin haben, sind sie darüber hinaus ein tolles Schlank-Food. Im vergleich zu anderen Hülsenfrüchten sind die Samen der Süßlupine besser verträglich, da sie weniger blähende Substanzen enthalten. Außerdem enthalten Lupinen ein geringeres allergenes Potential als Sojabohnen – was die Lupine zu einem heimischen Fleisch- und Milchersatz macht.

Unverarbeitet finden sich die Lupinenkerne bisher selten im Einzelhandel. Lupinenmehl findet man jefoch in Reformhäusern und im gut sortierten Naturkosthandel. Außerdem gibt es bereits Produkte aus den Samen der Lupine wie Lupinenbrot, Lupinen-Tofu und Lupinengeschnetzeltes zu kaufen.

Leckere Rezept-Vorschläge gibt es hier: instagram.com/lupinfoods

Wichtig: Nur die Süßlupine ist zum verzehr geeignet. Bei der wild wachsenden Lupinenpflanze müssen Sie vorsichtig sein. Diese enthält giftige Bitterstoffe.

Tags

Autor: Elisabeth Spitzer, 09.06.2015