So einfach kann jeder Lebensmittel retten

Jedes Jahr landen in Österreich Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll – meist geschieht das ohne guten Grund. Dabei lässt sich die Lebensmittelverschwendung ganz einfach vermeiden.
Autor: Jacqueline Klein, 01.08.2022 um 11:51 Uhr

Der Apfel ist schon braun und die Gurke ist ganz wabbelig. Die Karotten im Geschäft sind alle unterschiedlich groß und die Tomaten haben nicht dieselbe Form. Immer wieder landen Lebensmittel im Abfalleimer, weil Menschen ihre Einkäufe falsch planen. Oder Lebensmittel werden überhaupt nicht verkauft, weil sie nicht schön genug sind. Aber nicht nur in Unternehmen landen Obst und Gemüse schnell im Müll. Auch private Haushalte verursachen große Mengen an Lebensmittelabfälle. Das heißt: Jeder von uns schmeißt im Jahr noch gute Lebensmittel in den Müll. Dabei wäre es gar nicht schwer, der Lebensmittelverschwendung entgegenzuwirken und einen großen Teil der Lebensmittel zu retten.

Was kann jeder selbst tun, um weniger Lebensmittel zu verschwenden?

Jeder von uns kann schon beim Einkaufen Lebensmittel retten. Wie? Indem der Einkauf besser geplant wird. Denn leider beeinflusst das eigene Kaufverhalten die Lebensmittelverschwendung immens. Überlegt man sich aber vor dem Einkauf, was in der Woche gekocht werden soll, so wird dementsprechend weniger gekauft und anschließend weniger weggeworfen. An der Frischetheke oder an losen Gemüseregalen geht das sehr gut, weil immer eine Waage in der Nähe ist.

Und wenn doch einmal zu viel eingekauft wurde, kann man übrig gebliebene Lebensmittel immer noch zur Weiterverarbeitung spenden. Auch Unternehmen müssen ihre Lebensmittel nicht mehr wegschmeißen. Mittlerweile gibt es einige Organisationen und Start-ups, die bewusst von großen Unternehmen Lebensmittelüberschüsse wie Obst und Gemüse kaufen. Sehr gerne werden diese Lebensmittelüberschüsse zu anderen neuen Produkten weiterverarbeitet und erhalten so ein neues Leben.

Obst und Gemüse auf einem Tisch | Credit: iStock.com/monticelllo

Lebensmittel retten im Alltag – So klappts!

Was ist die Hauptaufgabe von Superhelden? Richtig, sie retten Leben! Wir alle können Superhelden sein, indem wir Obst, Gemüse und Co. vor der Verschwendung retten – und das mit ein paar einfachen Alltags-Tipps:

Hässliches Obst und Gemüse lieben lernen

Hartnäckig hält sich die Idee, dass Verbraucher perfekte Produkte wünschen. Obst und Gemüse, das nicht der Norm entspricht, gelangt deshalb leider erst gar nicht in den Handel. Aber auch im Handel selbst bleibt „hässliche“ Ware im Regal liegen. Eine Aubergine mit Kratzer oder die Birne mit braunen Streifen? Verkauft werden sie selten, schmecken tun sie aber immer noch. Also kann man hier gerne zugreifen.

Marmeladengläser und Obst auf einem Tisch | Credit: iStock.com/margouillatphotos

Essen länger haltbar machen

Der Apfel ist schrumpelig geworden? Und die Erdbeeren matschig? Aus Äpfeln kann man Apfelmus machen und aus Erdbeeren leckere Marmelade. Gemüse kann man noch sehr gut zu Chutneys oder Saucen verkochen. Aus gerettetem Obst und Gemüse lässt sich so nicht nur der Vorratsschrank aufbessern, auch Freunde und Familie profitieren davon. Denn weiterverarbeitetes Obst und Gemüse eignet sich hervorragend für schöne Geschenke.

Lebensmittel richtig lagern

Die richtige Lagerung verlängert die Haltbarkeit von Obst und Gemüse. Südfrüchte sollten bei Zimmertemperatur gelagert werden. Salat, Gemüse und Obst beginnen erst bei einer Luftfeuchtigkeit von ca. sechzig Prozent zu welken – also ab damit in den Kühlschrank. Falls das Gemüse in Plastik verpackt ist, sollte man die Verpackung gleich entfernen. Denn das Kondenswasser tut den Lebensmitteln nicht gut. Am besten gleich unverpackt kaufen.

Frau beim Einkaufen | Credit: iStock.com/nensuria

Reste einfrieren

Reste von Obst und Gemüse, aber auch Milch und Butter kann man einfrieren. Übrig gebliebenes Essen vom Kochen sollte vorher unbedingt abkühlen und erst dann ins Gefrierfach wandern. Oder man kauft bewusst „unschönes“ Gemüse und Obst, schneidet es klein und friert es ein. Sobald genug zusammengekommen ist, wird daraus eine leckere Suppe, nahrhafte Smoothies oder ein anderes köstliches Gericht.

Gefrorene Lebensmittel auf einem Tisch | Credit: iStock.com/Santje09

Foodsharing und Co.

Es gibt immer mehr Anlaufstellen, an denen Lebensmittel geteilt oder abgegeben werden können, wenn einmal zu viel gekauft wurde – zum Beispiel über Foodsharing. Aber auch mit Nachbarn, Familie und Freunden kann man teilen. Das Motto lautet: Verschenken statt verschwenden. Statt einwandfreie Lebensmittel wegzuwerfen, sollte man sie besser spenden. Dies geht ganz einfach über die bekannten Tafeln oder andere Vereine.

Wie Sie gesehen haben, ist es nicht schwer, bereits im Alltag Lebensmittel mit Respekt zu behandeln. So kann jeder ohne viel Aufwand zum Lebensmittel-Retter werden.