Sechs häufige Fehler: Das machen Sie beim Kochen falsch

Fehler 1: Eier abschrecken

Die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass das Abschrecken von frisch

gekochten Eiern

das Ablösen von der Schale erleichtert. Fakt ist, dass es nur davon abhängt, wie frisch die Eier sind. Denn frische Eier lassen sich schlechter pellen als ältere. Der Grund: Bei einem frischen Ei haften das Eiweiß, die Schalenhaut und die Schale noch fester aneinander, als bei den älteren. Außerdem gut zu wissen: Abgeschreckte Eier verderben schneller!

Fehler 2: Kartoffeln pürieren

Zugegeben, das Stampfen von Kartoffeln ist eine ziemlich schweißtreibende Angelegenheit. Um trotzdem nicht auf das geliebte Püree verzichten zu müssen, greifen viele zum Pürierstab. Dadurch wird die Masse aber leider nur klebrig, weil die die Stärkekörner der Kartoffel kaputt gemacht werden.

Fehler 3: Öle überhitzen

Bei zu starkem Erhitzen von Öl entstehen krebserregende Stoffe wie Benzol oder Formaldehyd. Deshalb sollte man kaltgepresste Öle niemals über 180 Grad erhitzen und nur einmal verwenden.

Fehler 4: Nudeln in sprudelnd heißem Wasser kochen

Richtig ist, dass man abwarten sollte, bis das Wasser aufgekocht ist, bevor man die Nudeln hineingibt. Jedoch reicht es, wenn das Wasser zu Beginn kocht und man dann die Hitze herunterdreht. Denn auch bei geringeren Temperaturen bis zu 75 Grad werden Nudeln gar.

Fehler 5: Frisch aus dem Kühlschrank in die Pfanne

Ganz gleich ob Sie Rind, Huhn, Schwein oder Fisch braten, holen Sie es ungefähr 15-20 Minuten vor dem Kochen aus dem Kühlschrank. Sonst könnte es sein, dass das Fleisch außen zwar schnell durch, innen aber noch kalt oder sogar roh ist. Durch das rechtzeitige Herausnehmen wird das Eiweiß im Fleisch auf Raumtemperatur erwärmt und es bratet sich dadurch gleichmäßig.

Fehler 6: Zu viel in die Pfanne geben

Wenn Sie die Pfanne bis zum letzten Zentimeter vollstopfen, reduziert sich nicht nur die Hitze, außerdem bildet sich auch zu viel Feuchtigkeit. So werden die Lebensmittel nicht gebraten, sondern gedünstet. Als Faustregel gilt: Die einzelnen Fleischstücke sollten sich nicht berühren.

Tags

Autor: Maria Zelenko, 26.05.2015