5 Wege zu schöneren Zähnen

Ob bei der Partnersuche oder im Berufsleben: Schöne, gepflegte Zähne gelten neben dem Hautbild als eines der stärksten Indizien für Vitalität, Attraktivität und Erfolg. Das bestätigen übereinstimmend Umfragen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Unverändert halten mehr als 95 Prozent schöne Zähne für sehr wichtig. Nahezu die Hälfte der Befragten ist bereit, gezielt in ihre Zähne zu investieren.

Spektrum an Behandlungen

Das Spektrum an Behandlungen, die für einen ebenmäßigen Biss, ein ansprechendes, natürliches Zahnweiß und nachhaltige Zahngesundheit sorgen, ist groß und reicht von günstig bis exklusiv. Erfahren Sie, wie Sie in fünf Schritten das Optimum aus dem Erscheinungsbild Ihrer Zähne herausholen können.

1. Richtige Ernährung

Verstärkt auf Lebensmittel zu setzen, die Zähne natürlich aufhellen und gesund halten, ist ein erster großer Schritt in die richtige Richtung. Während gesüßte Limonaden, Kaffee, schwarzer Tee oder Süßigkeiten die Verfärbung der Zähne und deren Zwischenräume verstärken, gelten frisches Obst und Gemüse, Wasser, Milchprodukte, Nudeln, Reis oder Kartoffeln als natürliche Aufheller. Um vor allem enge Zahnzwischenräume weiß zu halten, bewährt sich der regelmäßige Verzehr von Ananas, Erdbeeren, Sellerie oder Karotten.

2. Richtige Pflege

Mindestens ebenso wichtig wie das tägliche Zähneputzen ist die Frage des Wie. Morgens und abends jeweils drei Minuten - dabei das Zahnfleisch nicht vergessen, das sanft massiert werden sollte. Dies gelingt mit einer elektrischen Zahnbürste effektiver, vor allem, wenn man zu Engstellungen neigt. Bakterienherde, die zu chronischen Entzündungen und schlimmstenfalls zu frühzeitigem Zahnausfall führen können, haben so keine Chance. Die Zunge mitzureinigen fördert überdies ein sauberes Mundgefühl und einen angenehmen Atem. Gerade bei täglich gründlicher Zahnpflege sollte die Bürste im Abstand von zwei Monaten erneuert werden.

3 Tipps mit tollem Effekt:

  • Fluoridhaltige Zahnpasten und Mundwasser unterstützen eine gründliche Reinigung.
  • Wer zusätzlich regelmäßig mit Salbeitee putzt, erhält dauerhaft weißere Zähne.
  • Täglich zehn Minuten lang Oliven-, Zitronengras- oder Kokosöl zwischen den Zähnen durchgezogen, bindet Rückstände im Mundraum. Öl nach Anwendung einfach wieder ausspucken und nachputzen.

Entscheidend ist auch das Wann. Nach dem Konsum von Süßem sollte man die Zähne immer reinigen. Nach dem Verzehr von sauren Lebensmitteln wie Kaffee, Obst oder Wein empfiehlt es sich dagegen, eine halbe Stunde zu warten, um den Zahnschmelz zu schonen.

3. Richtige Behandlung

Mittlerweile sind auch in Österreich effektive, ästhetisch-kosmetische Behandlungen auf dem Vormarsch, die Fehlstellungen im Frontzahn-Bereich in durchschnittlich vier bis sieben Monaten kostengünstig korrigieren. Auf der Grundlage eines Zahnröntgen und eines 3D-Scans werden individuelle Zahnschienen angepasst, die zeitnah die gewünschte Begradigung bewirken und damit das Erscheinungsbild deutlich verbessern.

4. Richtige Hilfsmittel

Auch wenn zur Schonung der Kiefergelenke Kaugummis nicht zu häufig und zu lang gekaut werden sollten, sind sie gerade dann, wenn man keine andere Möglichkeit hat, seine Zähne nach dem Essen zu reinigen, eine gute Überbrückung, um den Säuregehalt im Mundraum zu neutralisieren. Gewachste Zahnseide, die es auch in erfrischenden Aromen gibt, verleiht ein nachhhaltiges Reinigungsgefühl.

5. Richtige Vorsorge

Der regelmäßige Zahnarztbesuch mindestens einmal jährlich ist unerlässlich, eine professionelle Mundhygiene zwei Mal im Jahr ideal. Angenehmer Nebeneffekt der gründlichen Reinigung: Die Zähne sehen deutlich gepflegter und weißer aus. Der Effekt hält - je nach eigener Zahnpflege - zwischen einem und drei Monate an.

Autor: Ute Daniela Rossbacher, 06.05.2021