Neujahrsvorsätze für die ganze Familie

1. Ein neues Familienritual einführen

Rituale stärken das „Wir-Gefühl“ – vor allem Kinder mögen vertraute Abläufe und brauchen Verlässlichkeit im Alltag. Plant ein fixes Familienessen am Wochenende ein, an dem sich bewusst jeder Zeit nimmt. Oder wie wäre es mit einem neuen Begrüßungs-, Abend- oder Versöhnungsritual?

2. Schöne Momente festhalten

Platziert gut sichtbar ein „Glas für Erinnerungen“, indem auf kleinen Zetteln besondere Erlebnisse und Momente festgehalten werden. Wann immer jemand aus der Familie einen speziellen Glücksmoment erlebt, schreibt er ihn auf und wirft den Zettel in das Glas. Silvester 2021 kann man dann gemeinsam in schönen Erinnerungen schwelgen. Alternativ bietet sich eine Jahres-Fotowand an, auf der regelmäßig Bilder von gemeinsamen Erlebnissen platziert werden.

Erinnerungsglas |Credit: iStock.com/Aleksandrenko Anastasiya

3. Zusammen Neues ausprobieren

Erstellt eine Familien-Bucketlist für das neue Jahr! Jeder darf dafür einen (realistischen) Unternehmungswunsch notieren – diese Vorhaben werden in den kommenden 365 Tagen nach und nach in die Tat umgesetzt. Beispiele: Eine Nacht im Zelt, eine Sightseeing-Tour durch die eigene Stadt oder Familien-Rafting.

4. Offline-Zeit einplanen

Vereinbart gemeinsame handyfreie Zeiten und führt Regeln ein. Wer beispielsweise beim Essen zum Handy greift, ist für den Abwasch zuständig. Damit die gemeinsame Elternzeit nicht auf der Strecke bleibt, kann es hilfreich sein, das Handy ab einer gewissen Uhrzeit bewusst wegzulegen beziehungsweise auszuschalten.

5. Faire Arbeitsteilung

Die Kids oder der Partner beteiligen sich zu wenig im Haushalt und das führt immer wieder zu Diskussionen? Führt im neuen Jahr einen Wochen-/Monatsplan ein, in dem festgehalten wird, wer für welche Arbeiten zuständig ist. Hierbei können auch die Kleinsten mit anpacken und beispielsweise das Tischdecken übernehmen.

Putzen Vater Tochter |Credit: iStock.com/Zinkevych

6. Gemeinsam die Welt verbessern

Durchforstet gemeinsam eure Kleiderschränke und Spielesammlungen und sortiert Dinge aus, die nicht regelmäßig benutzt und getragen werden. Gemeinnützige Organisationen freuen sich immer über Sachspenden – oder ihr erkundigt euch, ob eine bedürftige Familie in eurer Umgebung eine Freude mit den Dingen hätte. Alternativ könnt ihr euch auch ein Umwelt-Jahresziel setzen, beispielsweise, Müll ordentlich zu trennen und Plastikmüll zu reduzieren. Versucht gemeinsam eine Woche, ganz auf den Kauf von Plastik zu verzichten. Das stärkt auch bei den Kindern das Bewusstsein dafür, wieviel Müll täglich anfällt.

7. Gemeinsame Zeit timen

Im Alltag bleiben die Unternehmungen als Familie oftmals auf der Strecke. Um freie Zeiten besser planen zu können und Terminkollisionen zu vermeiden, kann ein Familien-Timer hilfreich sein, den man entweder gut sichtbar im Wohnbereich anbringt oder am Handy programmiert. Hier trägt jeder wichtige Termine ein und man behält den Überblick. Empfehlenswert ist unter anderem die kostenlose Handy-App „TimeTree“.

Autor: Sandra Eder, 28.12.2020