Taylor Swifts neues Video "Shake It Off": Rassismusvorwürfe berechtigt?

Goldkehlchen

Taylor Swift

erfindet sich mit der ersten Singleauskopplung zu ihrem neuen Album "1989" neu und inszeniert sich als lustige Tanzmaus. Doch das Video zu "Shake It Off" finden nicht alle witzig. Allen voran Rapper Earl Swatshirt des Hip Hop-Kollektivs Odd Future. Seiner Meinung nach ist das Video rassistisch.

Rassismusvorwürfe

Im Clip zu "Shake It Off" tanzt der Popstar in diversen Outfits – unter anderem als fragile Ballerina, sportliche Cheerleaderin, coole Breakdancerin und laszive Rapperin. Die Krux bei der Geschichte: Während Taylor Swift in ihrer Schwanensee-Rolle ausschließlich von weißen Ftrauen umgeben ist, robbt sie unter einer einer Reihe twerkender Frauen durch, die laut Earl Sweatshirt lediglich aus schwarzen Girls besteht. Das kritisierte der Rapper und twitterte:

haven’t watched the taylor swift video and I don’t need to watch it to tell you that it’s inherently offensive and ultimately harmful… perpetuating black stereotypes to the same demographic of white girls who hide their prejudice by proclaiming their love of the culture…for instance, those of you who are afraid of black people but love that in 2014 it’s ok for you to be trill or twerk or say nigga;

Zahlreiche Fans haben das Video bei Twitter ebenfalls als "rassistisch" und "beleidigend" bezeichnet. Allerdings gibt es auch Leute, die für ihren Star in die Bresche springen: "Natürlich weist niemand darauf hin, dass auch weiße Mädchen bei ihr twerken. Taylor Swift eine Rassistin? Kommt schon." Taylor selbst hat zu den Vorwürfen aber noch nicht Stellung genommen. Aber was meint ihr? Findet ihr die Rassismusvorwürfe berechtigt?
Oben ohne:

So habt ihr Moderatorin Frauke Ludowig noch nie gesehen
Autor: Elisabeth Spitzer, 20.08.2014