Affenliebe: Karl kuschelt mit Gaby

Wie süß! Die Einsamkeit des schwarz gefärbten Männchens scheint ein Ende zu haben, Nachwuchs scheint in Sicht: Weißkopfsaki-Affe Karl hat sich in den Neuzugang Gaby vernarrt. Und wenn man den Bildern aus dem Haus des Meeres Glauben schenken will, sie sich auch in ihn. Blickkontakt, Bussis. Hier hat wohl der Blitz eingeschlagen.  

Frisch verliebt

Die Weißkopfsaki-Lady ist erst vor ein paar Wochen aus dem Tiergarten Schönbrunn ins Tropenparadies im sechsten Bezirk übersiedelt. Dass schon Karl und Gaby fest flirten, lässt die Zoobetreiber – und mit ihnen alle Tierliebhaber – schon auf baldigen Nachwuchs spekulieren. „Hoffen wir, dass die beiden bald eine kleine Weißkopfsaki-Kinderschar um sich versammeln können“, hofft man auf kleine Racker.

Wann kommen die Babys?

Kleine Babys würden vom Aussehen ihrer Mutter ähneln, also mit graumeliertem Pelz und zwei hellen Unteraugstrichen durch die Anlage toben. Entwickeln die Kids eine weiße Gesichtsmaske, weiß man, dass hier Buben heranwachsen. Trotzdem könne es ein Jahr oder länger dauern, bis sie vollständig ihre typische Fellfarbe und Gesichtszeichnung tragen, wissen die Experten.

Bis es soweit ist, sollen die künftige Mama und der künftige Papa ihre neue Zweisamkeit genießen. Sind er die kleinen Babys da, wird kaum mehr Zeit zum Schmusen übrigbleiben.

Autor: Rudolf Grüner, 27.01.2022