Offensive: 800.000 PCR-Tests am Tag

In vielen Bundesländern bringt die rollende Omikron-Welle die Testinfrastruktur gehörig ins Wanken. Thomas Starlinger, Mitglied des Covid-Beratungsgremiums, meinte erst gestern im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, dass aufgrund der um sich greifenden Mutante jetzt hier und da Belastungsgrenzen überschritten würden. Während die Debatte um einen Strategiewechsel national an Fahrt aufnimmt, geht Wien wieder einmal seinen eigenen Weg – und will das PCR-Testregime noch einmal auf stabilere Beine stellen.

Kapazitäten auch für andere Bundesländer

Gemeinsam mit Gesundheitsstadtrat Peter Hacker hat die in Wien für das Testen verantwortliche Lifebrain Group zwei weitere Pavillons auf der Baumgartner Höhe aufgesperrt. Der Betreiber will damit laut eigenen Angaben rund 800.000 PCR-Test pro Tag garantieren.

„Alles gurgelt“ weiter auf Schiene

Abgedeckt werden sollen die nunmehr durchgeführten Gurgeltest an den Wiener Volksschulen. Mit dem mehr an Laborkapazitäten soll auch der Ausbau des „Alles gurgelt!“-Programms in der Stadt reibungsfrei ablaufen. Zudem will man die Test-Engpässe in Salzburg, Nieder- und Oberösterreich abfedern.

Gesundheitsstadtrat: „So viele PCR-Test wie ganz Deutschland“

„Nirgendwo auf der Welt kommen Bürgerinnen und Bürger so schnell und so einfach zu einem PCR-Test wie in Wien. Nicht zuletzt auch dank „Alles gurgelt!“ kann Wien alleine in etwa so viele PCR-Tests durchführen wie ganz Deutschland,“ wie Gesundheitsstadtrat Peter Hacker stolz anmerkt.

Bereits früh im Jahr 2020 hat sich die Bundeshauptstadt Wien dazu entschlossen, eine offensive PCR-Teststrategie zu fahren. So können wir positive Fälle frühzeitig aus dem Infektionsgeschehen nehmen, noch bevor es zu größeren Clusterbildungen kommt und nur so schaffen wir ein breites und präzises Virusvariantenmonitoring. Gesundheitsstadtrat Peter Hacker

Autor: Rudolf Grüner, 14.01.2022