Direkt zum Inhalt
Beamten in der Justizanstalt Josefstadt.
Erneut ist ein Häftling aus einem Krankenhaus geflohen.
Erneut ist ein Häftling aus einem Krankenhaus geflohen.
APA/Helmut Fohringer

Fahndung: Schwerkrimineller Häftling flieht aus Spital

02.02.2024 um 15:20, APA, Red
min read
Heute Mittag ist erneut ein Häftling während eines Krankenhausaufenthaltes entkommen. Es soll sich um einen Schwerverbrecher handeln.

Ein Häftling, der nach jüngsten, vorerst offiziell nicht bestätigten Informationen der APA wegen Terrorverdachts in U-Haft saß, ist Freitagmittag während eines Termins im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Wien-Leopoldstadt geflüchtet.

Großfahndung der Polizei

Die Landespolizeidirektion Wien bestätigte der APA einen entsprechenden Online-Bericht der Gratiszeitung "Heute". Die Polizei fahndet mit einem Großaufgebot von Kräften der Bereitschaftseinheit, der Diensthundeabteilung sowie der WEGA nach dem Mann.

Schwerkrimineller Häftling

Bei dem Flüchtigen handelt es sich nach Informationen der APA um einen Häftling der Justizanstalt (JA) Wiener Neustadt, der aus Krankheitsgründen in der JA Josefstadt "geparkt" war. Der geflüchtete Mann - es handelt sich um einen jungen Erwachsenen - war zuletzt wegen Raubes und Körperverletzung in Strafhaft gesessen. Unmittelbar nach seiner Entlassung im Jänner wurde er in U-Haft genommen. Grund dafür waren ein dringender Tatverdacht im Zusammenhang mit Ermittlungen in Richtung terroristischer Straftaten. Als Haftgründe wurden Tatbegehungs- und Fluchtgefahr angenommen. Da die JA Josefstadt eine Krankenabteilung besitzt, wurde der Mann in die Bundeshauptstadt verlegt. Nähere Auskünfte zu einem möglichen terroristischen Hintergrund des auf der Flucht befindlichen jungen Mannes sowie nähere Details zu seiner Flucht lagen am späten Freitagnachmittag nicht vor.

Beamter verletzt

Laut dem Medienbericht wurde auch ein Justizwachebeamter verletzt. Eine Anfrage zu den Hintergründen der Flucht an das Justizministerium war am Nachmittag noch offen.

Hinweis auf Fehlverhalten

Das Justizministerium sprach gegenüber der APA in einer Stellungnahme von Hinweisen "auf dienstliches Fehlverhalten einzelner Bediensteter". "Die abschließende Beurteilung und damit etwaige einhergehende disziplinarrechtliche Schritte bleiben den Ergebnissen der genauen und bereits eingeleiteten internen Prüfung vorbehalten", hieß es weiter.

Serie von Fluchtversuchen

Erst im November war es zu einer Serie von Fluchtversuchen in Wien und Niederösterreich im Zuge von Eskorten zu medizinischen Terminen gekommen. In vier von fünf Fällen konnten die geflüchteten Häftlingen wieder durch die Polizei festgenommen werden. Ein 35-Jähriger Insasse der Justizanstalt Stein befindet sich dagegen noch immer auf der Flucht. Das Ministerium reagierte darauf mit 21 Razzien in Anstalten sowie einer Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen.

Dieser Artikel wurde am 02. Februrar 2024 um 16:53 aktualisiert.

more