Burgenland wird g´impft

Der COVID-19-Impfplan im Burgenland sieht für die kommenden Wochen vier Phasen vor. In den ersten drei Phasen bekommen bestimmte Personengruppen die Schutzimpfung verabreicht, in der vierten Phase können sich alle anderen Burgenländerinnen und Burgenländer über 16 Jahre für einen Impftermin anmelden. Die Reihenfolge richtet sich im Grunde nach den Empfehlungen des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz. Burgenländische Spezifika – wie beispielsweise bei der Pflegeservice Burgenland angestellte Angehörige – wurden aber von der Landesregierung in der Planung berücksichtigt. Abgestimmt ist der Plan auch mit der Burgenländischen Ärztekammer, mit den Spitälern sowie anderen Einrichtungen. Die Impfung besteht aus zwei Teilimpfungen, ist freiwillig und für die Bevölkerung gratis.

Geimpft werden die in den Gesundheitseinrichtungen beschäftigten Menschen vom eigenen medizinischen Personal. In Phase 1 wird darüber hinaus von 30 ImpfärztInnen der Burgenländischen Ärztekammer geimpft, um eine wohnortnahe Impfung vor allem für die ältere Generation weitestgehend zu ermöglichen. Zusätzlich stehen sieben burgenländische Test- und Impfzentren (BITZ) zur Verfügung. Die BITZ werden zunächst ab 23.01.2021 als Testzentren in Betrieb gehen, können aber ab dem Zeitpunkt der Verfügbarmachung von entsprechenden Impfstoffmengen durch den Bund binnen 24 Stunden auch als Impfzentren verwendet werden.

Alle Infos im Detail sowie sämtliche Aktualisierungen findet man auf www.burgenland.at

Autor: Manfred Vasik, 21.01.2021