Top 5: Die außergewöhnlichsten Studiengänge

Zu den beliebtesten Studiengängen zählen Rechtswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Pädagogik und Informatik. Doch es gibt auch einige außergewöhnliche Fächer, die Studienanfänger interessieren könnten.

Studenten - Cover
Foto: Pexels

Nach der Matura stellen sich viele die große Fragen: "Was nun? Gehe ich auf die Universität? Für welchen Studiengang entscheide ich mich?" - Wir sagen: Wie wäre es mit einer seltenen Fachrichtung mit großem Potenzial?

1. Meteorologie

Der Wettervorhersage wird nachgesagt, dass sie sich oft irrt – so heißt es jedenfalls. Doch wie werden Prognosen überhaupt erstellt? Im Zuge des Bachelorstudiums der Meteorologie an der Universität Wien werden all diese Fragen behandelt und die naturwissenschaftlichen Vorgänge genauer unter die Lupe genommen. Laut studienwahl.at hat dieses Studium auch seine praktische Seite. So lernt man, meteorologische Messungen durchzuführen und Untersuchungsergebnisse aufzubereiten.

2. Oenologie

In Österreich ist Wein Teil der Kultur. Allein eine Fläche von etwa 45.439 Hektar wird in Österreich von Weinbergen bedeckt. Jedes Jahr werden etwa 2,5 Millionen Hektoliter Wein hergestellt, und Marken wie Grüner Veltliner oder Riesling sind weltweit gefragt. Die Fachrichtung Oenologie bietet Studierenden die Möglichkeit, in den Weinbau einzusteigen. Dabei werden neben technologischem Wissen auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse vermittelt.

Wein
Foto: Burst/Pexels

3. Casino-Gaming Management

Seit kurzem wird "Leisure, Entertainment and Gaming Business Management" in Österreich angeboten. Damit bietet die Donau-Universität Krems als erste Uni mit Casino-Studiengang Studierenden die Möglichkeit, in eine erfolgreiche Branche einzusteigen, die oft unbeachtet bleibt. Der Masterstudiengang an der österreichischen Donau-Uni Krems richtet sich allerdings nicht an Erstsemester, sondern an Personen mit abgeschlossener Hochschulausbildung bzw. einschlägiger Berufserfahrung, erklärt Frau Ziegler von onlinecasinosdeutschland.com. Bei einschlägiger Berufserfahrung allerdings kann am Studium auch ohne Hochschulabschluss teilgenommen werden. Vermittelt werden Kenntnisse in Marketing Management, Technologie, International Business sowie Leadership.

4. Kreuzschifffahrt

Schon immer das Meer geliebt und von großen Schiffen begeistert gewesen? Fans von Cruise Ships können nun ihr Hobby zum Beruf machen. Studierende lernen hier verschiedene Facetten des Managements kennen. Denn gerade die Kreuzfahrtbranche ist innerhalb des Tourismus von zunehmender Bedeutung. Im Studium wird auf eine ausgewogene Balance von Theorie und Praxis Wert gelegt. Und wer weiß: Vielleicht leiten Studierende in der Zukunft ihr eigenes Kreuzfahrtschiff-Unternehmen - die Möglichkeit besteht jedenfalls. Cruise Tourism Management wird in dieser Form leider nur in Deutschland – und zwar in Bremerhaven – angeboten, aber es gibt ähnliche Angebote im Tourismusbereich an österreichischen Universitäten.

Kreuzfahrtssschiff
Foto: Pixabay/Pexels

5. Kosmetologie

Bei der Ausbildung zum Kosmetiker dauert es normalerweise zwei Jahre, bis der Abschluss erreicht ist. Traditionell sind in diesem Beruf überwiegend Frauen beschäftigt, aber Männer nicht weniger willkommen, versteht sich. Bei dieser Fachrichtung lernen Studierende diverse Schminktechniken und erfahren mehr über die Herstellungsverfahren. In Osnabrück kann man den Studiengang, welcher laut welt.de ein interdisziplinäres Studium für Lehrer an Berufsschulen darstellt, belegen.

Weitere Studienfächer

Weitere außergewöhnliche Studiengänge, die häufig auf den Listen der üblichen Studien fehlen, sind Kriminalistik oder Urbanistik, bei dem sich alles um die Stadtentwicklung dreht, sowie Papiertechnik, das sich mit der Herstellung von Papier beschäftigt. Sogar Namensforschung lässt sich studieren - dabei werden Namen und ihre Herkunft sowie kulturelle Aspekte analysiert. Für Studierende kann es hilfreich sein, sich mit den vielen verschiedenen Möglichkeiten näher zu befassen - nicht zuletzt, um zu vermeiden, am Ende ein Fach auszuwählen, das vielleicht gar nicht den eigenen Vorstellungen entspricht.