Sommer mit Kleinkind: Zehn Dinge, die wenig kosten

Die zehn besten Dinge, die man im Sommer machen kann. Kleinkindsicher und geldbörselfreundlich.

summerbucketlist_Wiese.jpg
Foto: k. gindra-vady

Der Sommer steht in der Hochblüte, und wir haben schon einige Wochen Ferien hinter uns. Mit Kleinkind ist die Feriengestaltung gar nicht so einfach, es sollte nicht zu aufregend sein, man muss rechtzeitig wieder zuhause sein. Teuer darf's auch nicht werden, und die (mütterlichen) Nerven sollten geschont werden.

Ich habe also ein bisschen gestöbert und darf euch nun eine bunte Sammlung aus Ideen für drinnen und draußen vorstellen:

1) Ein Waldpicknick
Wenn es besonders heiß ist, gibt es nichts Besseres als sich ein schönes Stückchen im Wald zu suchen und dort gemeinsam Abenteuer zu erleben. Es ist schön kühl, und mit den gesammelten Ästen kann man sicher etwas Feines basteln. Beim gemeinsamen Picknick kann man die satten Farben genießen und auch mal genauer hinhören.

2) Seeabenteuer
Wo ist der nächste Teich/Fluss/Bach? Irgendwo in der Nähe gibt es ihn bestimmt. Gewässer, an dessen Rand man planschen, Steine sammeln und Enten, Biber oder Schwäne beobachten kann. Nichts macht mehr Spaß!

3) Steine verzieren
Wenn's dann regnet, kann man die gesammelten Steine auch ganz wunderbar verzieren. Mit Farbe und Glitzerkleber, mit Klebeaugen, alles ist erlaubt und macht Spaß. Bei Kleinkindern geht’s auch definitiv nicht ums Endprodukt, sondern nur ums Erleben, lassen wir sie einfach mal machen!

4) Schöpfwasserwerk
Wenn ihr einen kleinen Balkon, eine Terrasse oder einen Garten habt (oder Verwandte, die darüber verfügen), kann es auch eine Beschäftigung sein, Wasser mit dem Schöpfer, mit Bechern, mit Löffeln zu schöpfen, zu verteilen und umzuverteilen. Es macht den Kleinen irrsinnig Freude. Wenn ihr das Wasser mit Lebensmittelfarbe färbt, ist es auch noch dazu ein Farbflash. Aber in jedem Fall ist es faszinierend für unsere Kinder, etwas Volles leer zu machen und umgekehrt!

5) Erkundungstour
Kennt ihr wirklich schon alles in eurer Stadt/in eurem Dorf? Vielleicht könnt ihr neue Straßen erobern oder einen Park besuchen, den ihr noch nicht kennt? Manchmal ist eine Straßenbahnfahrt alles, was die Kleinen brauchen, vor allem wenn sie aus beschaulichen Dörfern kommen.

6) Regenspaziergang
"Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung." Auch wenn wir nicht gern nass werden, Kinder lieben es (meistens). In Pfützen patschen, den Regen auf dem Schirm hören, sich ins Gesicht regnen lassen. Und seien wir ehrlich: Ein Sommerregen macht immerhin mehr Spaß als so ein herbstlicher Regenguss!

7) Kulinarik
Wir haben es im letzten Winter probiert, es geht aber auch im Sommer. Und ich weiß nicht, ob ich nicht mehr Begeisterung dafür hatte als mein Kleiner. Aber Marshmallows im Kakao schmelzen lassen hat was sehr Gemütliches und schmeckt auch gut. Das geht natürlich auch über einem sommerlichen Grillfeuer, verbrennt aber leider schneller. Und wenn's regnet, kuscheln sich alle auf die Couch oder Bettenburg, schlürfen ein Tässchen und schauen mal den Lieblingsfilm, ähm, Lieblingscartoon an.

8) Show me your hands!
Handmalfarben sind für nervenstarke Mamas gemacht. Aber sie machen Riesenspaß, und wenn man eine sehr große Papierfläche am Boden auflegt, ist der Chaosfaktor überschaubar.

9) Sofazelt
Schon mal ein Zelt aus Sofakissen, Tüchern und Postern gebaut? Nein? Dann wird's höchste Zeit. Man kann sich darin Geschichten erzählen, Puppen, Autos oder Gäste beherbergen, und eine Teegesellschaft halten.

10) Meditationsautos
BamBam hat eines Tages eine riesenlange Schlange quer durchs Wohnzimmer mit seinen Matchboxautos gebaut. Er war total versunken in diese Tätigkeit, und es war eine Freude, ihm dabei zuzusehen. Andere Kinder bauen vielleicht Kuscheltierschlangen oder ähnliches.

Und bei all den Dingen, die ein Sommer so bietet: Manchmal, glaube ich, ist es auch wichtig, Langeweile zuzulassen. Wir neigen dazu, unsere Kinder zu bespaßen, bis sie fix und fertig ins Bett fallen. Aber ich persönlich finde, dass wir sie manchmal einfach selber rausfinden lassen müssen, was ihnen gefällt. Manchmal muss der Motor einfach leerlaufen, damit er sich regeneriert. Und was wären das für Sommerferien, in denen man nicht manchmal auch ein bisschen Langeweile empfindet?

 

Katharina Gindra-Vady ist Mutter, Pädagogin, Bloggerin, Model, Moderatorin, ehemalige Flugbegleiterin. Die große Leidenschaft der Steirerin ist das Schreiben.

Alle Blog-Beiträge von Katharina Gindra-Vady

Mehr zum Thema:

Kommentare 0