Bunte Haare leicht gemacht?!?

Jede Woche eine andere Haarfarbe. Das war lange Zeit mein Traum. Doch bis vor kurzem hätte das entweder einen Schrank voller Perücken oder - nach einem Monat jede Woche neu färben - eine Glatze bedeutet. Was also tun?

Chiara Wagner Blog
Foto: Chiara Wagner

Diese Zeiten sollten nun vorbei sein, denn in immer mehr Drogeriemärkten gibt es Farben (bzw. Tönungen) in allen Farben des Regenbogens zu kaufen, die sich innerhalb einer Woche wieder vollkommen herauswaschen lassen.

Meine Wahl - Pastellrosa

Natürlich zögerte ich nicht lange, als ich diese vielversprechenden Farben in den Regalen entdeckte. Ich entschied mich spontan für Pastellrosa, weil sich dieses der Verpackung nach gut für meine blonden Haare eignete. Da ich an diesem Tag später noch zu einer Party gehen wollte, beschloss ich, meinen Kauf gleich zuhause auszuprobieren.

Alles nach Gebrauchsanweisung - so weit, so pink

Die Gebrauchsanweisung war nicht schwer zu verstehen. Man sollte die pink-farbene Paste, die sich in einer Tube, die ein wenig an Zahnpasta erinnert, in den trockenen Haaren je nach Bedarf verteilen. Meine Haare sind sehr dicht und reichen mir circa bis zu den Schultern, trotzdem hatte ich die Hoffnung, dass die Farbe für meine gesamten Haare reichen würde. Tatsächlich schaffte ich es am Schluss, die Farbe vollkommen gleichmäßig auf meine Haaren aufzutragen. Nun musste ich eine knappe halbe Stunde warten, bis ich sie wieder auswaschen konnte. Wie bei jeder anderen Haarfarbe/-tönung sollte man sie so lange spülen, bis sich keine Farbe mehr aus den Haaren löst.

Der erste Eindruck? Enttäuschung!

Als ich fertig war, konnte ich es gar nicht abwarten, endlich im Spiegel das Ergebnis zu sehen. Ich war, wenn ich ehrlich bin, zuerst ein wenig enttäuscht, da ich im Licht meines Badezimmers fast nichts von dem Rosa erkennen konnte. Doch ich versuchte, optimistisch zu bleiben und erst dann mein Urteil zu fällen, wenn ich meine Haare fertig gefönt und gestylt hatte.

Chiara Wagner Blog
Foto: Chiara Wagner

Warten lohnt sich!

Das Warten hatte sich tatsächlich gelohnt. Nun stand ich wieder vor dem Spiegel, diesmal in einem Raum mit natürlichem Licht und trockenen Haaren. Ich hatte mir die Farbe vielleicht ein wenig intensiver vorgestellt, trotzdem war ich zufrieden. Sie erinnerten mich nun ein bisschen an rosafarbene Zuckerwatte.

Auf der Party musste ich feststellen, dass man die Farbe wirklich nicht in jedem Licht erkennen konnte, dennoch wurde ich einige Male darauf angesprochen. Am übernächsten Tag stand die erste Haarwäsche nach dem Färben an. Der Verpackung nach sollte die Farbe höchstens drei Haarwäschen halten - und damit hatten sie nicht zu viel versprochen. Schon nach der ersten Wäsche war schon fast nichts mehr davon zu sehen.

Mein Fazit

Wenn man etwas Neues mit seinen Haaren ausprobieren will, sie aber nicht dauerhaft verändern möchte, sind diese Farben eine gute Lösung. Laut Verpackung ist es auch möglich, mehrere Farben auf einmal zu kombinieren. Es gibt sie auch für dunkle Haare. Außerdem sind sie für weniger als 10 Euro erhältlich. Also wartet nicht lange, probiert es einfach selbst aus und macht euch euren Sommer bunter!

 

Schreiben ist seit ihrer Kindheit die große Leidenschaft von Weekend-Bloggerin Chiara aus Graz. An ihren Haaren probiert die Studentin immer wieder gerne etwas Neues aus. Denn immer der gleiche Look wird schnell langweilig, findet sie! Ihre "haarigen" Erfahrungen teilt sie auf weekend.at.

Alle Blog-Artikel von Chiara Wagner

Mehr zum Thema:

Kommentare 0