Die 8 besten Mittel gegen Pigmentflecken

UV-Strahlen können Pigmentflecken erzeugen oder bestehende noch verstärken. Aber auch die Einnahme hormoneller Verhütungsmittel, Schwangerschaft oder Vitaminmangel fördern die Überproduktion von Melanin. Acht Mittel, die Abhilfe schaffen.

838837810
Pigmentflecken - des einen Freud, des anderen Leid Foto: Khosrork/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Für Menschen, die unter Pigmentflecken leiden, sind die Sommermonate ein wahrer Härtetest: Um sie nicht zu verstärken, verzichtet einer Umfrage der Apotheken Umschau zufolge ein Drittel der Befragten auf Sonnenbäder. Ein hoher UV-Schutz - täglich aufgetragen - gilt als sicherste Methode, den lästigen bräunlich-gräulichen Hautverfärbungen effektiv vorzubeugen. Wer sie bereits hat und sie loswerden will, sollte die Ursache kennen, um dem Problem zu Leibe zu rücken. Neben hormonellen Umstellungen im Zuge von Schwangerschaft, Wechseljahren ("Altersflecken") oder der Einnahme von Verhütungspräparaten sind die häufigsten möglichen Ursachen:

  • Vitaminmangel
  • Stoffwechselstörungen
  • Magen-Darm-Störungen
  • Nebenwirkungen von Medikamenten

1. Hausmittel

Wer es zunächst einmal auf eigene Faust versuchen will, erreicht bei täglicher Anwendung über einen längeren Zeitraum gute Resultate mit Hilfe von Zitrone und Apfelessig. Am besten drei Mal am Tag die betroffenen Stellen mit einer aufgeschnittenen Zitrone oder einem in Apfelessig getränkten Tuch sanft abtupfen. Innerhalb weniger Wochen beginnen die Pigmentflecken nach und nach zu verblassen. Gänzlich entfernen lassen sie sich durch diese Methode aber wahrscheinlich nicht.

2. Cremes

Um den gewünschten Effekt etwas schneller zu erzielen, sind Cremes mit bleichender Wirkung hilfreich. Um das für einen passende Produkt zu finden und es auch richtig zu dosieren, sollte man sich von einem Hautarzt beraten lassen.

3. Ernährung

Auch ein Vitaminmangel kann die Überproduktion von Melanin begünstigen. Ein Check beim Hausarzt bringt Gewissheit. Eine bessere Versorgung mit Vitamin C sorgt für ein reineres Hautbild, eine Verminderung von Pigmentflecken und einen ebenmäßigeren Teint.

4. Sonnenschutz

Vor allem, wenn Sie die Pille oder andere hormonelle Verhütungsmittel verwenden, kann der Sonnenschutz während der kritischen Sommermonate durchaus deutlich höher ausfallen (je nach Hauttyp Lichtschutzfaktor 30 aufwärts). Auch Cremes mit Lichtschutzfaktor für Gesicht, Hals, Dekolleté und Hände sollten nicht fehlen.

5. Fruchtsäure-Peelings

Viele Stars schwören auf diese Methode, um größeren Pigmentflecken Herr zu werden. Die Peelings sollten jedoch nur von einem Fachmann durchgeführt werden. Durch das Abtragen der obersten Hautschicht wird die Kollagen-Produktion angeregt. Sehr effektiv, um gleichzeitig auch Falten sichtbar zu reduzieren.

6. Laser-Behandlung

Nicht billig, aber nachhaltig: Zwischen 400 und 700 Euro sollte man pro Behandlung einrechnen und berücksichtigen, dass in der Regel eine Sitzung nicht ausreicht (vor allem bei Melasma). Die einzelnen dunklen Pigmente werden gezielt und nach und nach mittels Laser entfernt.

7. Microdermabrasion

Mit Hilfe feinster Kristalle wird die Haut quasi "abgeschleift". Mit jeder Sitzung verblassen die Pigmentflecke mehr, bevor sie gänzlich verschwinden. Pro Sitzung liegen die Kosten bei rund 80 bis 150 Euro.

8. Kyrotherapie

Vor allem gegen Pigmentflecken auf der Hand hat sich diese Methode bewährt, die preislich mit der Microdermabrasion ungefähr gleichauf liegt: Flüssiger Stickstoff wird eingesetzt, um die betroffenen Stellen zu vereisen.

Auch wenn diese acht Methoden effektive Wege sind, um Pigmentflecken verschwinden zu lassen, verhindern sie nicht, dass früher oder später neue entstehen können. Daher sollte man nach jeder Behandlung auf konsequenten Sonnenschutz setzen, Solarienbesuche sowie zu häufige starke Sonneneinstrahlung meiden.