Nichts passt: Die absurdesten Urlaubsbeschwerden

Der Urlaub dient der Entspannung und bitte nicht der Nörgelei! Manche können es aber einfach nicht lassen und meckern auch im Urlaub – tja, die Tatsache, dass der Strand sandig ist, ist ja auch wirklich eine Reklamation wert …

urrlaub.jpg
Es könnte so schön sein – doch manche Urlauber finden immer was zu meckern Foto: Phototalker/iStock/Thinkstock

Es gibt sie – diese penetranten Nörgler, die auch im schönsten Moment etwas finden, das nicht passt. Eigentlich würde man annehmen, dass besonders im Urlaub gute Stimmung herrschen würde doch genau im Urlaub beschweren sich die Menschen massiv. Schließlich hat man ja eine Menge Geld dafür bezahlt, dass man nun die schönsten zwei Wochen des Jahres verbringen kann. Wenn da das Zimmer nicht den Erwartungen entspricht, die Hygiene zu wünschen übrig lässt oder einen statt einem Schwimmbad eine Baustelle erwartet, sind Beschwerden ja auch absolut verständlich. Doch wenn Urlauber sich darüber lamentieren, dass der Strand zu sandig ist, hört das Verständnis bei den meisten wohl eher auf … Hier die verrücktesten Urlaubsbeschwerden.

Tampons-Notkauf

Ein Flug hat schon mal Verspätung. Die lästige Wartezeit kann man sich mit jeder Menge Kaffee, Kreuzworträtseln oder dem zwingend nötigen Kauf von Tampons vertreiben. Und da letzteres nicht im Reisebudget einkalkuliert war, sah es ein Fluggast als durchaus angemessen an, deswegen Beschwerde einzureichen. Er erbat von der Fluglinie 13 Dollar Entschädigung, da seine Freundin ihre Periode, wäre der Flug laut Plan abgeflogen, erst zu Hause bekommen hätte. Durch die Verspätung war sie allerdings genötigt, bereits am Flughafen Geld für Tampons auszugeben. 

Curry? In Indien? Echt jetzt …

Andere Länder, andere Küche. Die meisten Urlauber freuen sich auf die kulinarischen Besonderheiten des Landes, informieren sich schon vor Reiseantritt wo man in Neapel die beste Pizza und in Frankreich das exquisiteste Coq au Vin genießen kann. Doch ein Urlauber, der nach Indien aufbrach, schien das nicht bedacht zu haben. Nach seiner Reise berichtete er in einem Bewertungsportal über seine Erlebnisse. Sein abschließendes Fazit zum Essen: "Ich mag keine scharfen Curry-Gerichte."

cuuuuurrry.jpg
In Indien gibt es überall Curry … Foto: Lisovskaya/iStock/Thinkstock

Ihh, Fische

Im Wasser da schwimmen die Fische. Das war einem wohl etwas naiven Elternpaar allerdings nicht klar, denn sie reichten Beschwerde ein. Niemand hätte ihnen vor Reiseantritt gesagt, dass es im Meer Fische gibt, die Kinder hätten einen Schreck bekommen. Der Mitarbeiter, der diese Beschwerde entgegennehmen musste, wohl auch.

fischi.jpg
Da schwimmt ja was Foto: Watcha/iStock/Thinkstock

Der treulose Animateur

Eine Urlauberin verliebte sich in einen Animateur des Hotels und verbrachte einen prickelnden Urlaub. Das wollte sie nochmal erleben und buchte für das kommende Jahr den exakt gleichen Urlaub. Welch Wunder, der sexy Animateur arbeitete auch dieses Jahr in diesem Hotel – doch hatte er plötzlich nur noch Augen für eine andere Frau. Völlig außer sich beschloss die liebestolle Frau, den Reiseveranstalter zu verklagen! Das Gericht weiß die Klage allerdings ab.

Der Elefant als Konkurrent

Die Flitterwochen sind der wohl romantischste Urlaub, den man machen kann – und sicher auch der, bei dem man am häufigsten das Zimmer nicht verlässt. Außer mann fühlt sich plötzlich … tja, untenrum zu wenig ausgestattet. So erging es einem frisch getrauten Ehemann, der in Afrika mit der imposanten Männlichkeit eines Elefantenbullen konfrontiert wurde. Nach diesem Anblick waren die Flitterwochen dahin, da er sich plötzlich "unzureichend ausgestattet" fühlte. Klar, dass man dies den Betreibern mitteilen muss – ob die Ehefrau damit wohl einverstanden war?

elefant-.jpg
Der Elefant versaute die Flitterwochen Foto: Andrew_Deer/iStock/Thinkstock

Zu viel Spanier – in Spanien

Ein Urlaubsgast beschwerte sich tatsächlich darüber, dass bei seinem Spanienurlaub zu viele Spanier anwesend wären – und spanisch sprechen. Vielleicht hätte man in dem Fall wirklich lieber zu Hause bleiben sollen.

Wie ungerecht

Ein Fluggast hat wohl nicht ganz genau verstanden, wie das mit der Flugzeit geht … Nach einem wohl ausgiebigen Urlaub in Jamaika lamentierte er sich darüber, dass der Rückflug nach England ganze neun Stunden dauerte, die Amerikaner für den Heimweg aber nur drei Stunden bräuchten. Tja, schon ungerecht …

flug-lange.jpg
Wieso dauert der Heimflug nur so lange?  Foto: anyaberkut/iStock/Thinkstock

Just married

Las Vegas lädt zum Heiraten ein. Ein Deutscher nutzte die spezielle Atmosphäre der Stadt und heiratete seine Geliebte. Zurück nach Deutschland dann der Schock: Die Ehe war ja auch hier gültig. Das hatte dem Bräutigam allerdings niemand gesagt. Er reichte eine Schmerzensgeldklage gegen den Reiseveranstalter ein, da er ja gar nicht verheiratet sein wollte. Diese Klage wurde abgewiesen – ob seine Frau nach diesem Vorfall sogleich die Scheidung eingereicht hat, ist nicht bekannt.

weding-chapel.jpg
Wie, die Hochzeit in Las Vegas ist gültig?  Foto: Manakin/iStock/Thinkstock

Plötzlich schwanger

Ein Pärchen, gerade verlobt, buchte ein Zimmer und wollte kurioserweise wohl zwei Einzelbetten. Da es das nicht gab, musste das Paar doch mit einem Doppelbett Vorlieb nehmen – mit eklatanten Folgen. Denn, huch, plötzlich war die Dame schwanger. Natürlich macht man da am besten das Hotelmanagement dafür verantwortlich, denn mit zwei Einzelbetten wäre so etwas nie passiert!

einzelbetten.jpg
Mit zwei Einzelbetten wäre das alles nicht passiert Foto: antpkr/iStock/Thinkstock

Du schnarchst

Verkündete eine Frau ihrem Gatten und warf ihn schnurstracks aus dem Zimmer – schließlich hatte sie Urlaub! Der Mann bezog grummelnd ein Einzelzimmer, bezahlen wollte er dafür allerdings nicht. Der Versuch, beim Reiseveranstalter die Extrakosten wieder zurückzuverlangen, schlug fehl.

Mehr zum Thema: