Problemzonen kaschieren: So findet man den perfekten Bikini für jede Figur

Nur weil man nicht mit einem Traumbody wie Topmodel Gisele Bündchen gesegnet ist, heißt es noch lange nicht, dass man sich am Strand hinter dem Handtuch verstecken muss. Der richtige Schnitt macht's aus. Wir verraten, welche Bademode zu Ihrem Figurtyp passt.

174249631.jpg
Wir verraten, wie Sie Kurven perfekt in Szene setzen. Foto: Getty

Schon alleine beim Gedanken an den Bikini-Einkauf bekommen viele Frauen einen Schweißausbruch. Hier trägt er auf, da zwickt es und irgendwie sitzt er nie so richtig gut. Die Leuchtstoffröhren in den Umkleidekabinen, die den eigenen Körper bis ins kleinste Detail ausleuchten, machen die Sache auch nicht gerade besser. Wie Sie diesem Debakel bereits vor dem Gang in die Kabine vorbeugen können? Wählen Sie die richtigen Bademode-Modelle zur Anprobe aus, denn nur diese werden Ihre Rundungen perfekt zur Geltung bringen. Wir verraten, welche Swimwear zu Ihrem Figurtyp passt.

Großer Busen

Eine große Oberweite ist für die einen ein Segen und für die anderen ein Fluch. Ganz gleich, zu welchem Lager man gehört: Hier muss ein Oberteil mit festem Halt her. Achten Sie darauf, dass die Träger des Bikinis nicht zu schmal sind. Außerdem sollte dieser über Bügel verfügen, die gut stützen. Absolut tabu sind hier Triangel-BHs oder Bandeau-Oberteile. Auch von großen Mustern sollte man die Finger lassen, die diese nur zusätzlich auftragen.

Kleiner Busen

Wer sich ein bisschen mehr Oberweite dazuschummeln möchte, kann das am besten mit Neckholder-, Triangel- und Bandeau-Schnitten tun. Eingearbeitete Pads lassen die Oberweite ebenfalls voluminöser wirken. Einen großen Vorteil haben Sie in diesem Fall: Egal ob Fransen, Neon-Farben oder verrückte Muster – das alles kann man mit einer kleinen Oberweite tragen.

174258936.jpg
Kleine Busen vertragen große Muster. Foto: Getty

Kleiner Bauchansatz

Wer seinen kleinen Bauch möglichst gut kaschieren möchte, sollte auf geschickte Ablenkungsmanöver setzen. Ein bunt gemustertes Oberteil zieht die Aufmerksamkeit auf den oberen Bereich. Bikinis im Fünfziger Jahre-Stil lassen den Bauch ebenfalls optisch flacher erscheinen. Auch Badeanzüge haben sich bei einem kleinen Bauchansatz bewährt.

Breite Hüften

Auch hier soll der Blick eher nach oben gelenkt werden. Deshalb dürfen die Oberteile gerne auffällig sein, während das Unterteil sich in eleganter Zurückhaltung übt. Am besten greift man zu klassisch geschnittenen Höschen in gedeckten Farben. Für diejenigen, die die Klassiker zu langweilig finden, gibt es noch Höschen mit einem kleinen Rockteil. Ein Pareo kaschiert zusätzlich.

Für Luxus-Wassernixen: Die Hermès-Bademodenkollektion 2014