Permanent Make-up: Lidstrich & Co. dauerhaft und natürlich

Jeden Tag vor dem Spiegel stehen und schminken kann sehr mühsam und zeitintensiv sein. Permanent Make-up kann da Abhilfe verschaffen, doch leider hat es einen schlechten Ruf. Ganz zu Unrecht.

Eyeliner
Eyeliner nie mehr wieder selbst ziehen - permanent Make-Up spart viel Zeit
 
Foto: malyugin/iStock/Thinkstock

Permanent Make-up ist in der Kosmetikbranche ein wichtiges Thema. Trotz der Vorteile, die es bietet, hat diese Methode einen schlechten Ruf. Zu den unerwünschten Nebenwirkungen sollen schlechte Pigmentierung, unnatürliche Striche und Unregelmäßigkeiten zählen. Wer allerdings auf Qualität achtet, kann für Jahre seine Freude an den permanent geschminkten Gesichtspartien haben.

Was ist das eigentlich?

Beim Permanent Make-up wird mit einer Einwegnadel die oberste Hautschicht tätowiert. Anders wie bei einem „echten“ Tattoo jedoch, das ewig hält, verblassen die Farben hier bereits nach zwei bis fünf Jahren. Denn hier wird nicht wie beim üblichen Tätowieren in das Fettgewebe gestochen, sondern nur in die oberste Hautschicht. Je nachdem, wie hoch die Qualität der Farbe, die individuelle Pigmentierung und die Zahl der Sonnenstunden sind, hält das Make-up-Tattoo entsprechend länger oder nicht.

Bei dem Permanent Make-up wird eine spezielle Maschine eingesetzt, die - ähnlich wie bei einer Nähmaschine - eine Nadel immer wieder hoch- und herunterfährt. Auf die Spitze der Nadel wird die Farbe aufgetragen. Jene sorgt für eine sanfte und genaue Tätowierung. Permanentes Make-up kann nicht entfernt werden, aber sie kann im Regelfall mit anderen Farbtönen abgeschwächt werden, wobei nach maximal fünf Jahren die Farbe ohnehin verblasst.

Was wird tätowiert?

Permanent Make-up ist für Lippen, Augen und Augenbrauen gedacht. Besonders die Lippen werden gerne behandelt. Der Vorteil dabei: Frauen mit schmalen Lippen können sich durch Permanent Make-up fülligere Lippen tätowieren lassen - ganz ohne Botox. Die Lippe wird nachgezogen und dann aufgefüllt. Die Farbe sollte dabei möglichst nahe am natürlichen Hautton dran sein. Dadurch wirken schmalere Lippen optisch größer und voller.

Permanent Make-Up
Durch ein permanentes Lippenconturing können schmale Lippen voller wirken. Foto: AlexanderNovikov/iStock/Thinkstock

Aber auch die Augen können ausdrucksstärker und intensiver mit permanentem Make-up wirken - und das auch nach dem morgendlichen Aufstehen. Dafür werden Linien am Ober- und Unterlid - dicht am Wimpernkranz - gesetzt. Dadurch wirken die Wimpern voller und der Blick ist intensiver. Aber auch ein klassischer Lidstrich kann der mühsamen Schminkprozedur in der Früh ein Ende setzen.

Die Augenbrauen sind der Rahmen des Gesichts und diese werden von vielen gerne nachtätowiert werden. Ideal ist das für Menschen mit hellen oder lückenhaften Augenbrauen, oder jene, die gar keine Augenbrauen haben. Dabei muss beachtet werden, dass die Augenbrauen „härchenweise“ nachgezogen werden, denn das Ausmalen kann leicht schiefgehen und das Ergebnis sind dicke Balken. Beim Konturieren der Augenbrauen gibt es überdies die Schattentechnik und die beschriebene Härchentechnik, wobei letztere ein bisschen teuer, weil aufwändiger ist.

Richtiges Studio finden

Die Hygiene ist das A und O. Das Studio sollte sehr sauber und rein sein. Das Personal sollte während dem Tätowieren Handschuhe tragen. Ein weiterer Indikator für Qualität ist die Nadel. Es sollten nur Einwegsnadel verwendet werden, die steril und vor dem ersten und einzigen Gebrauch verpackt sein müssen.

Zwar sagt der Preis nicht immer etwas über die Qualität aus, aber je billiger das Permanent Make-up angeboten wird, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass keine hochwertigen Farben zum Tätowieren verwendet werden. Die üblichen Kosten liegen - natürlich je nach Technik und Aufwand - bei rund 400 Euro.

Fazit

Permanent Make-up erleichtert den Alltag jeder Frau: Das morgendliche Schminken entfällt und Sie wachen bereits geschminkt auf. Besonders bei Krankheiten, die zum Ausfall von Augenbrauen oder Wimpern führen, ist das permanente Make-up nicht zuletzt eine ästhetische Hilfe. Man fühlt sich wohler und schöner in seiner Haut.

Das Procedere hat auch seinen Preis: Sie müssen mit mindestens 400 Euro rechnen, je nachdem was, wo und wie es gemacht wird. Und Sie haben "nur" bis zu fünf Jahre Freude daran, denn danach muss das Make-up wieder nachgezogen werden. Das Risiko dabei: Wenn es nicht professionell ausgeführt wurde, können ungerade und unschöne Linien entstehen.