Wow! Was der Tuner Singer aus Porsche macht

In Kalifornien existiert ein Porsche-Veredeler, der alte Zuffenhausener neu auf- oder umbaut. Jetzt musste erstmals ein Targa-Modell aus den 1990ern dran glauben. Das Ergebnis ist ein gänzlich neues Auto.

Singer spricht jetzt Targa_19 - Cover
Was der Umbau gekostet hat, ist nicht bekannt. Das Ergebnis zeigt Singer auf dem Festival of Speed 2015 in Goodwood Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_1
Das kalifornische Unternehmen Singer ist dafür bekannt, Porsche-Modelle kräftig umzumodeln Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_2
Jetzt hat sich Singer erstmals eines Porsche 911 Targa angenommen Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_3
Das Ausgangsfahrzeug war ein Porsche 964 Targa aus dem Jahr 1990 Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_4
Das Endprodukt soll an den Porsche 911 Targa aus dem Jahr 1965 erinnern Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_5
Wer der Kunde ist, der dieses Fahrzeug in Auftrag gab, ist unbekannt Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_6
Diese orangefarbene Leder-Stoff-Kombination gab es weder 1965 noch 1990 Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_7
Das Lenkrad wurde hingegen mit schwarzem Leder überzogen Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_8
Die Rundinstrumente stammen aus dem Fahrzeug von 1990 Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_9
Als manuelle Sechsgang-Schaltung dient die Box aus einem Porsche 993 Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_10
Gewebtes Leder findet sich im Armaturenbrett Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_11
Die Sitze stammen von Recaro Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_12
Im Fond dürfte es beengt zugehen. Trotzdem sind die Sitze sehr schön anzusehen Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_13
Sogar das Innere des Kofferraums wurde mit den edlen Tierhäuten bespannt Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_14
Bei dem Antriebsaggregat handelt es sich um den originalen Motor des umgemodelten Porsche 964 Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_15
Der Sechszylinder-Boxermotor wurde grundlegend überarbeitet und von 3,7 auf 4,0 Liter Hubraum aufgebohrt Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_16
Jetzt leistet die Maschine 395 PS sowie 427 Newtonmeter maximales Drehmoment Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_17
Der Singer-Targa steht auf klassischen Sportfelgen im 60er-Jahre-Design Foto: Singer
Singer spricht jetzt Targa_18
Für Insider: Der Bügel mit zwei Luftschlitzen passt nicht zu frühen Targa-Modellen. Sie hatten drei Öffnungen auf jeder Seite Foto: Singer

Wer klassische Porsche 911er-Modelle - oder überhaupt liebevoll aufgearbeitete Zuffenhausen-Oldtimer mag -, der wird Singer lieben. Die kalifornische Firma restauriert nicht einfach nur in die Jahre gekommene Blechbüchsen, sie überdenkt, verbessert oder erfindet die einzelnen Modelle neu und schafft so exklusive Einzelstücke für Sammler oder Hardcore-Enthusiasten. Jetzt hat sich Singer erstmals eines Porsche 911 Targa angenommen. Das Ergebnis präsentiert die Fahrzeugschmiede vom 25. bis zum 28. Juni 2015 auf dem Festival of Speed in Goodwood.

Kleine Details machen den Unterschied

Bei dem von der Singer-Behandlung betroffenen Targa-Modell handelt es sich um ein Kundenfahrzeug aus dem Jahr 1990. Es wurde nach allen regeln der Kunst umgebaut und soll nun an ein klassisches Targa-Exemplar aus dem Jahr 1965 erinnern. Dafür erhielt der Wagen neben den nötigen Karosseriearbeiten - als Firmen-Visitenkarte - eine silberfarbene und charakteristische Targa-Bügel-Verkleidung, die jetzt nicht mehr wie beim Original-Modell aus Stahl, sondern aus Nickel besteht. Typisch für Singer, die alle Verzierungen aus diesem Metall fertigen. Als kleines Detail für Insider und Kenner erhält der Bügel darüber hinaus nur zwei Lufteinlässe auf jeder Seite. Frühe 911er-Targa-Ausführungen haben eigentlich drei Luftschlitze. Neuere Modelle hatten dann überhaupt keine Öffnungen mehr.

Singer spricht jetzt Targa_4
Das Endprodukt soll an den Porsche 911 Targa aus dem Jahr 1965 erinnern Foto: Singer

Originales Herzstück und Spender-Getriebe

Beim Herzstück, dem Sechszylinder-Boxermotor, handelt es sich um die serienmäßige 3,6-Liter-Maschine des 964. Dadurch stimmen Motor- und Chassis-Nummern weiterhin überein. Das Aggregat wurde aufgearbeitet und der Hubraum auf vier Liter erweitert. 395 PS und 427 Newtonmeter maximales Drehmoment liegen jetzt an. Leistung und Kraft werden über eine Sechsgang-Schaltung aus einem Porsche 993 an die Hinterräder übertragen. Das Fahrwerk arbeitet jetzt mit Öhlins-Dämpfern.

Kunde und Umbaukosten unbekannt

Wer künftig in dem mit orangefarbenen Leder bezogenen Innenraum Platz nehmen wird, verrät Singer nicht. Und auch was der Umbau gekostet hat, bleibt unbekannt. Wer es übrigens nicht nach Goodwood zum Besichtigungstermin schaffen sollte, hat beim Concourse d`Elegance im kalifornischen Pebble Beach am 16. August 2015 noch einmal die Gelegenheit, einen Singer-Targa live zu erleben. Dann bereits das zweite Umbau-Modell der Firma.