Isle of Man Tourist Trophy: Härtestes Rennen der Welt erstmals im TV

Der Sky-Sender Motorvision überträgt das härteste Motorradrennen der Welt. Keines ist gefährlicher und umstrittener: Bei der Isle of Man TT (Tourist Trophy) geht es um Leben und Tod. Und das ist bei diesem Bewerb wörtlich zu verstehen.

Isle of Man Tourist Trophy - Cover
Das härteste Motorradrennen der Welt: Die Isle of Man Tourist Trophy Foto: Getty

Viele Jahre haben Superbike-Fans darauf gewartet: Die Isle of Man Tourist Trophy von 29. Mai bis 9. Juni wird in diesem Jahr erstmalig im deutschsprachigen Fernsehen übertragen. Motorvision, der Motorsportsender auf Sky, bringt täglich von 22.15 bis 23.15 Uhr tagesaktuelle Zusammenfassungen der Rennen. Als Kommentator wurde Experte Lenz Leberkern gewonnen.

Isle of Man Tourist Trophy
Die Isle of Man Tourist Trophy Foto: Getty

Legendäre Route

Die Isle of Man Tourist Trophy, die 1907 zum ersten Mal stattfand, ist mit keinem anderen Motorradrennen der Welt vergleichbar: Gefahren wird auf dem Snaefell Mountain Course, einer klassischen Verkehrsroute, die allerdings kurvenreich ist und sich immer wieder stark verengt und hautnah an Steinmauern und Häusern vorbeiführt. Mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 300 km/h glühen die Teilnehmer über die freien Strecken, selbst im Ortsgebiet kommen sie noch auf 240 km/h. Start- und Zielort ist das malerische Städtchen Douglas.

Isle of Man Tourist Trophy
Die Isle of Man Tourist Trophy Foto: Getty

Fahrfehler mit fatalen Folgen

Obwohl die Strecke während der Trainings und Rennen für den regulären Straßenverkehr gesperrt ist, reicht ein Fahrfehler, um ungebremst in den Tod zu rasen. 240 Teilnehmer kamen seit 1911 bei dem Bewerb ums Leben, und auch, wenn die Opferzahlen langsam zurückgehen, ist das Rennen immer noch umstritten. Und gleichzeitig Kult. Das liegt nicht zuletzt an der einzigartigen landschaftlichen Kulisse, der rauhen See und den wechselhaften Wetterbedingungen, die auf der britischen Insel herrschen.

Isle of Man Tourist Trophy
Die Isle of Man Tourist Trophy Foto: Getty

Die Rekordhalter

Legendär ist der "Mad Sunday". Auch Privatfahrer können dann auf der gefährlichen Strecke ihr Glück versuchen. Die erfolgreichsten Teilnehmer sind jedoch klar die Profis: Joey Dunlop, der 2000 in Estland tödlich verunglückte, hält mit 26 Siegen den Rekord. Einer, der diesen einstellen könnte, ist John McGuinness, der derzeit bei 20 Siegen hält.

Die TV-Termine zur Isle of Man Tourist Trophy 2014 im Detail:

www.motorvision.de/tv

Das Programm der Isle of Man TT im Detail:

www.iomtt.com

Mehr zum Thema: