Festung auf Rädern: Das Monster-SUV von Dartz!

Der neueste Monster-Geländewagen der lettischen Firma Dartz versetzt Paparazzi Stromschläge und überlebt jede Mine. Doch auch wenn's nicht zum Worst Case kommt: Ein starker Auftritt ist den Fahrern dieses Wagens auch so sicher.

Heute ein Diktator_1 - Cover
Diskret ist anders: Dartz aus Lettland enthüllt den massiven Prombron Black Shark Foto: Dartz

Ihr habt sehr viel Geld? Oder sehr viel Macht? Eventuell auch sehr viel Angst? Dann kommt jetzt genau das richtige Auto für euch: Die lettische Firma Dartz, bekannt für martialische Monster-Geländewagen, zeigt den Prombron "Black Shark".

Heute ein Diktator_5
Aufrüstung: Der Black Shark soll Minen abwehren können und verpasst Paparazzis Stromschläge Foto: Dartz

Deutsche Basis

Benannt nach einem russischen Kampfhubschrauber, ist der "Black Shark" die verkürzte Version des PRVY (Dartz-Kenner wissen Bescheid). Grundlage ist die Plattform des Mercedes GL 63 AMG, ergo beträgt der Radstand 3,07 Meter, während unter der Haube (mindestens) 557 PS arbeiten. Viel Wert wird auf die Sicherheit der Insassen gelegt: So lassen sich die Scheiben elektrochromatisch abdunkeln, hinzu kommen unsichtbar angebrachte Türgriffe, die missliebigen Paparazzi einen Stromschlag verpassen. Der Kevlar-Titan-Aufbau der Karosserie soll unter anderem elektromagnetische Angriffe durch Spezialminen abwehren, der Kühlergrill ist gepanzert. Insgesamt erfüllt der Wagen die Sicherheitsstufe B7.

Heute ein Diktator_10
Für den dezenten Auftritt eignet sich dieser Dartz-Umbau des Mercedes G 63 6x6 Foto: Dartz

Totale Überwachung

An Agentenfilme erinnert der eingebaute Fingerabdruck- und Augenscanner, ein spezielles System überwacht laut Dartz den physischen und psychischen Zustand des Fahrers. Per mobiler App lässt sich der "Black Shark" von außen überwachen. Sollte sich zu viel gemeiner Pöbel um das Auto versammeln, können Sirenen und Warnlichter eingeschaltet werden.

Heute ein Diktator_7
Nur fünf Exemplare des Black Shark sollen gebaut werden Foto: Dartz

Sag bloß nicht SUV!

Leo Jankelowitsch, Gründer und Eigentümer von Dartz, weist übrigens den Begriff SUV für seine Kreationen entrüstet von sich. Dieser Begriff würde für seine Kunden das Fahrzeug in die Nähe von Bauern-Pick-ups und Muttis höherlegte Einkaufskutsche rücken. Stattdessen haut Leo lieber mächtig auf den Putz und merkt an, dass der "Black Shark" drei Dinge kombiniert: Imperiale russische Opulenz im Innenraum, sowjetische Militärstärke bei der Panzerung und deutsche Ingenieurskunst bei der Plattform.

Heute ein Diktator_13
Speziell für China wurde der Dartz Black Snake konzipiert Foto: Dartz

Ein Auto für Mister Bond

Lediglich (oder glücklicherweise nur) fünf Exemplare des "Black Shark" sind geplant. Eines davon ist als "wahres Agentenfahrzeug des 21. Jahrhunderts" James Bond 007 gewidmet. Das schlachtschiff-graue Teil verfügt über ein spezielles Dach als Schutz vor Scharfschützen, ein Straßen-Analysegerät, eine Funkstöranlage und einen Detektor für explosive Präsente. Innen geht es nobel zu: Handpolierte Champagnergläser aus Sterling-Silber, eine vergoldete Wasserpfeife und ein Humidor machen den Wagen zur Lounge. Zwecks Unterhaltung sind die neuesten Versionen von Xbox und Playstation sowie ein LTE-Hotspot an Bord. Man darf gespannt sein, was 007-Ausrüster Q zu diesem Wagen sagen wird.

Weitere Prototypen von Dartz:

www.dartz.us

Mehr zum Thema: