Another one drives the new Duster: Dacia Duster II

Bei Dacia wäre es beinahe – Achtung Wortwitz – fast zappen-„duster“ geworden, wenn nicht Renault das Ruder übernommen hätte, und mit dem Logan das erste Erfolgsmodell auf den Markt gebracht hätte. Den endgültigen Durchbruch zu einer der beliebtesten Automarken hierzulande gelang mit dem Duster. Ein echter Verkaufsschlager der nun in die zweite Runde geht.

Dacia_Duster_01.jpg.14706327.jpg
Gut schaut er aus - günstig ist er sowieso: Der Dacia Duster. Foto: Hersteller
01-2018-dacia-duster.jpg
Gut schaut er aus - günstig ist er sowieso: Der Dacia Duster. Foto: Hersteller
Mehr-Platz-im-Guenstig-SUV-560x373-718d17803e629548.jpg
Gut schaut er aus - günstig ist er sowieso: Der Dacia Duster. Foto: Hersteller

Hauptgrund für den Erfolg der Marke ist selbstverständlich die Preispolitik, auch wenn noch keine Preise für den neuen Duster feststehen, ist davon auszugehen, das es wieder eine echte Kampfansage werden wird. Dabei von einem „Billig-SUV“ zu sprechen, wäre eine klare Abwertung, vor allem bei der neuen Generation. Vor allem im Innenraum ist die neue Modellgeneration zu erkennen. Die Materialien wirken wertiger, dazu wurde das Cockpit noch mehr in Richtung Fahrer zentriert, das Navi wurde höher platziert und daher noch besser ablesebar. Ja Sie haben richtig gehört Navi – Dacia zündet in der neuen Modellgeneration ein wahres Technikfeuerwerk und bietet Features an, wie Multiviewkamera, Keyless-Go, Klimaautomatik, geschwindigkeitsabhängige Servolenkung, Berganfahrhilfe, Bergabfahrassistent, 4*4-Monitor beim optionalen Allradmodell, sowie Toter Winkel Warner. Wer die Aufpreisliste komplett ankreuzt bei dem wird das „Billig-SUV“ zum „Preiswert-SUV“, denn selbst dann bleibt der Dacia wohl bequem unter dem Preisen der Mitbewerber.

 

Gib Flüssiggas!

Apropos bequem: Auch an den Sitzen merkt man die nächste Generation deutlich, sie sind komfortabler und variabler. Außen scheint sich auf den ersten Blick nicht viel getan zu haben – doch ein zweiter lohn sich. Nicht nur der breitere, wuchtigere Kühlergrill sticht ins Auge, auch die neuen Front- und vor allem die Heckleuchten. Hier dürften sich die Rumänen ein wenig zu viel den Jeep Renegade zum Vorbild genommen haben. Die Schokoladenseite ist aber ohnehin die Seitenlinie, die durch die neuen 17-Zöller noch sportlicher und stimmiger wirkt. Obwohl die Abmessungen im Vergleich zum Vorgänger identisch sind, verleiht die hohe Schulterlinie der seitlichen Silhuette dem Wagen einen noch sportlicheren Charakter. Unter der Haube bietet Dacia nicht nur zwei Benziner (114PS nur Frontantrieb bzw. 125PS Front- und Allradantrieb), sowie zwei Diesel (90PS nur Frontantrieb und 119PS Front- und Allradantrieb) an, sondern auch eine 114PS Flüssiggasversion.

Mehr zum Thema: