Darum will Nordkorea schwedische Architektur!

Schweden zählt jedes Jahr zu den "Top 10 der glücklichsten Länder", hat ein hervorragend funktionierendes Sozialsystem, niedrige Arbeitslosenrate und ist auf vielen Gebieten Vorreiter - das scheint auch Nordkorea zu begeistern. Aber warum?

nordkorea-schwedische-architektur
Kim Jong-un interessiert sich für schwedische Architektur? Foto: adisa/iStock/Thinkstock

Das „KTH Royal Institute of Technology“ zählt zu den größten Architektur Instituten in Schweden und hat erst kürzlich die Aufmerksamkeit der nordkoreanischen Regierung auf sich gezogen. Der Grund dafür liegt darin, dass schwedische Architektur gezielt auf landeseigene Ressourcen, vornehmlich Holz, setzt und so wenig Rohstoffe wie möglich aus anderen Ländern beziehen will. Dieselbe Thematik beschäftigt auch Architekten in Nordkorea, wobei die Entscheidung landeseigene Rohstoffe für architektonische Planungen zu verwenden, weniger auf Freiwilligkeit, als aus den Wirtschaftssanktionen anderer Länder resultiert. Da der diktatorische Führungsstil Nordkoreas in weiten Teilen der Welt abgelehnt wird, wollen viele Länder keine Kooperationen eingehen.

Koreanischer Besuch in Stockholm

Nichtsdestotrotz trafen sich nordkoreanische Vertreter mit führenden Architekten der Universität und tauschten sich über die architektonische Verarbeitung von natürlichen Materialien wie Holz aus. Da beide Länder über einen großen Holzanteil verfügen, ergibt sich hieraus eine Gemeinsamkeit. Daher erscheine ein Austausch sinnvoll und interessant, erklärt Per Franson, Leiter der Universität. Die schwedischen Architekten seien sogar in die Hauptstadt Nordkoreas nach Pjöngjang zum weiteren Austausch eingeladen worden.

nordkorea-schwedische-architektur-holz
Schweden udn Nordkorea haben viel Waldgebiet Foto: kn1/iStock/Thinkstock