Startschuss für Steirische Start-ups

Company Builder gelten als Schlüssel zum erfolgreichen Unternehmensstart. Up to Eleven ist einer von ihnen. Erst kürzlich sorgte man mit dem Investment beim Türschloss-Startup Nuki für Aufsehen. Nun sucht man nach neuen, innovativen Geschäftsideen, denen Startkapital, Know-How und die nötige Infrastruktur fehlt.

UT11 Kickoff.jpg
Foto: UT11

Neues aus der Steirischen Start-up Szene: Vor wenigen Wochen feierte der einzige Company Builder in Südösterreich,  Up to Eleven, sein 4-jähriges Bestehen. Und die Bilanz kann sich sehen lassen: In den letzten 12 Monaten konnten mit dem erfolgreichen Verkauf der Beteiligungen bei sms.at bzw. mysms, der Finanzierungsrunde bei Nuki und der Gründung von Instahelp wesentliche Fortschritte im Portfolio erzielt werden.

Mit Hilfe des aws Jumpstart Programms möchte man jetzt nach neuen Start-up Ideen Ausschau halten. Doch wie kann ein Comany Builder eigentlich helfen? „Wir bieten Unterstützung für Gründer von der Finanzierung über die Umsetzung der Idee bis hin zu operativen Fragen in den Bereichen IT, Marketing, Sales, HR und Finance“, erklärt Matthias Ruhri, der seit Anfang April die neu geschaffene Position des Head of Company Builder bei Up to Eleven verantwortet. „Wir nehmen den Gründern so die grundlegenden Sorgen, sodass sie sich voll und ganz auf die Umsetzung ihrer Vision konzentrieren können.“, so Ruhri weiter.

Als erstes Flagship-Investment hat man sich so eine Beteiligung beim smarten Türschloss-Hersteller Nuki gesichert. Im vergangenen Jahr konnte sich das Grazer Start-up 385.000 Euro über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter sichern. Mit dem Investment kann nun weiter an der Idee gearbeitet werden.  

 

Mehr zum Thema: