Mit Google Maps & Co. die Welt auf Reisen und im Urlaub erkunden

Wer einen Taschencomputer namens Smartphone täglich mit sich führt, kennt mit Sicherheit auch die Anwendung Google Maps. Die Technologie dahinter wurde kürzlich grundlegend verbessert. Und es gibt neue spannende Anwendungsmöglichkeiten.

Google Maps - Taj Mahal
Taj Mahal Foto: Google

Google Maps ist ein hilfreiches Werkzeug für alle, die eine Route von A nach B suchen, eine Sehenswürdigkeit aus der Umgebung entdecken oder sich einfach so in der weiten Welt umschauen wollen. Pro Monat sind rund eine Milliarde User auf Google Maps aktiv und die Zahl jener, die mit einem Smartphone einsteigen, beträgt mittlerweile 60% gegenüber Desktop-Usern. Das US-Unternehmen Google arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung ihrer Produkte und hat vor wenigen Wochen brandneue Features für Google Maps und verwandte Applikationen integriert. Das sind die wichtigsten Neuerungen von Google Maps und die besten Anwendungsmöglichkeiten für Reisende:

Google Maps

Selbst regelmäßige Benutzer von Google Maps werden die technischen Neuerungen möglicherweise nicht auf den ersten Blick wahrnehmen. Aber je gründlicher man sich in die mannigfaltigen Features vertieft, desto mehr treten sie zum Vorschein. Die neueste Version von Google Maps liefert die Karten jetzt im Vollbildmodus und nicht mehr, wie in früheren Versionen, als limitierte Bildansicht. Ab sofort übernimmt der Browser das Rendering der Kartenansicht, was den Nutzen bringt, dass man flüssiger zoomen und über den Bildschirmrand hinaus beinahe unterbrechungsfrei navigieren kann.

Google Maps
Kartenansicht jetzt im Vollbildmodus Foto: Google

Ein weiterere Neuerung ist die maßgeschneiderte Ansicht für den individuellen Benutzer. Angemeldete User profitieren durch intelligentes „Profiling“ indem beispielsweise individuell abgestimmte Informationen zu einer abgefragten Route grafisch hervorgehoben werden. Abgerundet werden die Neuerungen durch eine intuitivere Art der Suche innerhalb der Maps-Umgebung. Gibt man im Suchfenster etwa der Begriff „Werkstatt“ ein, wird eine Liste mit Werkstätten aus dem näheren Umfeld angezeigt. Die perfekte Begleitung zu Google Maps ist die Anwendung Google Earth, die Satelliten- und Luftaufnahmen noch detailgenauer anzeigt und die Darstellung von 3D-Ansichten ermöglicht.

Street View Collects

Eines der aufregendsten Features in der "Google Maps"-Familie ist Street View. Mit dieser Anwendung ist eine virtuelle Reise durch ausgesuchte Städte und Landschaften auf fotorealistischem Niveau möglich. Die Technik dahinter: Eine Vielzahl von 360°-Grad Panorama-Aufnahmen werden zu einem einheitlichen Bild verknüpft wodurch ein Street View-Anwender einen Ort auf Augenniveau durchstreifen und auf diese Weise erkunden kann. Da dieses Service recht zeitaufwendig in der Produktion ist, gibt es derzeit noch eine recht kleine Auswahl an Orten, die das volle Potential der Anwendung zur Schau stellt. Die neueste Kollektion ist dem Angkor Wat Tempel in Kambodscha gewidmet.

Google Maps – Angkor Wat Tempel in Kambodscha
Angkor Wat Tempel in Kambodscha Foto: Google

Zeitreise mit Google

Überall dort, wo Google seit dem Start des Street View Projekts im Jahr 2007 Kameras fix positioniert oder Orte regelmäßig abfotografiert hat, lassen sich mit der Funktion „Going back in Time“ Veränderungen der Landschaft nachvollziehen. So lässt sich beobachten, wie ein Hochhaus oder ein Stadion entsteht und kann die Veränderungen im Zeitraffer nachvollziehen. Aber es müssen nicht immer berühmte Landmarks sein, die man auf diese Weise erkunden möchte. Ein Blick auf die Veränderungen in der eigenen Wohngegend ist bereits den Versuch wert, die neue Zeitreise-Funktion aus dem Hause Google zu testen.

Google Maps – Stadion in Fortaleza
Stadion in Fortaleza, Brasilien Foto: Google

Google Mobile Apps

Die Verwendung von Google Maps kann recht datenintensiv sein und Urlauber wissen oft nicht, dass Telefonbenutzungsentgelte, die im Ausland anfallen, zur echten Kostenfalle werden können. Wer auf Reisen anstatt mit Landkarte und Reiseführer lieber mit seinem Smartphone auf Erkundungstour geht, wird eine der Hauptverbesserungen in Google Maps besonders zu schätzen wissen: Das Speichern von bereits geladenem Kartenmaterial auf dem Mobile und dessen Benutzung im Offline-Modus. Durch das Speichern eines Kartenausschnitts – maximal etwa in der Größe einer Großstadt – kann Google Maps auch ohne permanenten Datenabgleich verwendet werden. Eventuell anfallende Roaming-Gebühren gehören somit der Vergangenheit an.

Google Now

Wer mit dem Auto unterwegs ist und selbst lenkt, sollte neben Google Maps und Google Earth auch Google Now auf dem Smartphone installieren. Mit dieser App wird die Suche mittels Sprache am Smartphone ermöglicht. Sie hilft beispielsweise beim Ermitteln einer Route und liefert Verkehrsupdates und weitere Informationen auf das Smartphone oder Tablet. Google Now versteht Sätze aus dem normalen Sprachgebrauch und kann Konsekutivsätze richtig interpretieren. Bemerkenswert ist überdies, dass die App Gesprochenes in Text übersetzt und am Display anzeigt. Es gibt also viele Argumente, sich für die Maps-Familie von Google zu entscheiden und als mobilen Begleiter mit in den Urlaub zu nehmen.

Hier finden Sie alle Informationen zu den Produkten von Google.

Mehr zum Thema: