Auf Genussreise durchs Salzburger Land: Die Via Culinaria

„Im Wirtshaus kommen d´Leit zam“ sagt ein bekanntes Sprichwort – die Wege der Via Culinaria führen Genuss-Suchende zu diversen Orten der kulinarischen Befriedigung.

Genussland Salzburg
Das Salzburger Land zeigt sich als verführerischer Feinkostladen, der für alle Geschmäcker etwas zu bieten hat. Foto: Salzburgerland Tourismus

Von der kreativen Schnapsbrennerei, über Käsereien, Landgasthöfe oder Skihütten und elegante Gourmet-Restaurants bis hin zu den besten Plätzen für Naschkatzen – die Wanderwege der Via Culinaria versammeln die Höhepunkte der Salzburger Kulinarik, ihre lukullischen Juwele ziehen sich durch das ganze Bundesland. Die entscheidenden Bestandteile sind dabei Regionalität, Originalität, Qualität und Authentizität.

Appetitanregend. Insgesamt finden sich 220 ausgewählte Genusspunkte verteilt im ganzen Land, acht Wege führen zur Crème de la Crème der Salzburger Genusskultur – sei es für Fleischtiger, Fischfans, Naschkatzen oder Kräuterliebhaber. Basierend auf dem Via Culinaria-Guide der SalzburgerLand Tourismus GmbH lassen sich Stadt und Land also als lebendiges Schlaraffenland entdecken.

Genussland Salzburg
Der „Genussweg für Fischfans“ bietet Frisches aus den Salzburger Seen. Foto: Salzburgerland Tourismus

Für Gourmets. Salzburg wird zu Recht als Land der Spitzenköche bezeichnet – immerhin verfügt es seit Jahren über die höchste Dichte an Haubenrestaurants. Der „Genussweg für Feinspitze“ führt zu den besten Küchen des Landes, die von „Gault Millau“ mit mindestens zwei Hauben ausgezeichnet wurden. Vom Landgasthof bis zum Stadtrestaurant warten Hochgenüsse auf die Hungrigen. Fischers Fritz im Paradies ist ebenfalls angesagt: Lust auf frischen Steckerlfisch oder eine zarte Seezunge? Der „Genussweg für Fischfans“ konzentriert sich auf das Salzburger Seenland – die Räuchermeister legen dort beim Räucherofen selbst Hand an.

Süßes & Malziges. Auch die Zuckerseiten Österreichs stehen im Rahmen der Via Culinaria im Fokus. Der „Genussweg für Naschkatzen“ hat die süßen Verführungen à la Apfelstrudel, Sachertorte, Salzburger Nockerl, Bachwürfel oder Mozartkugeln auf dem Radar – es darf also nach Herzenslust gesündigt werden. Dass Salzburg die Bierhauptstadt der Alpenrepublik ist, gilt als offenes Geheimnis: Die Kunst des Bierbrauens wird hierzulande hoch gehalten. Wer dem geistreichen Genuss frönen möchte, sollte sich auf die „Via Culinaria für Bier- und Schnapsverkoster“ begeben. Traditionelles wie Weizen- und Bockbier, und auch Modernes wie Schokoladenbier stehen hier auf dem Plan. Gleiches gilt für feine Edelbrände, Schnäpse und Liköre.

Genussland Salzburg
Jüngstes Mitglied im Reigen der Via Culinaria: Der „Genussweg für Kräuterliebhaber“. Foto: Salzburgerland Tourismus

Käsefreak & Fleischtiger. Vom Pinzgauer Bier- über den Tennengauer Almkäse, bis hin zu den Ziegenkäsespezialitäten aus dem Lungau – Hochgenüsse für Käseliebhaber gibt´s auf dem „Genussweg für Käsefreaks“. Herzhaftes in hoher Qualität findet sich auf der „Via Culinaria für Fleischtiger“: Ob zartes Tennengauer Berglamm, Pinzgauer Kitz oder Pongauer Wild – bestem Fleischgenuss steht auf dieser Wanderung nichts mehr im Wege.

Gipfelwelt & Gartenfreuden. Was wäre ein Tag auf der Piste ohne kulinarischen Einkehrschwung? Genau – nur halb so schön. Zu den „Skihaubenköchen“ im Bundesland führt der „Genussweg für Hüttenhocker“. Kredenzt werden einem auch hier heimische Spezialitäten: Unter dem Motto „Gourmet im Schnee“ sind 19 Stationen aufgelistet, die spezielle Skihüttenschmankerln bereithalten. Der letzte im Bunde und nicht nur für Kräuterhexen gedacht, ist der „Genussweg für Kräuterliebhaber“: Rund 20 Adressen (darunter romantische Kräutergärten und -almen) wollen dabei erkundet werden. Kräuterexperten laden im Laufe des Jahres zu Kochkursen und Seminaren, bei der Kräuterwanderung wird geklärt, welches Kraut welche Wirkung hat, oder welche Tinktur gezielt Heilung bringt.

Den vollständigen Via Culinaria-Genussguide gibt´s unter www.via-culinaria.at.

 

Mehr zum Thema: