Die neun schönsten Wanderwege in Österreich

Die Temperaturen steigen, und die ersten Krokusse sprießen aus dem Boden: Wo lässt sich das Frühlingserwachen besser genießen als in den Bergen? Hier neun der schönsten Wanderwege Österreichs.

Wanderer in den Bergen
Schon kurze Wanderungen wirken sich positiv auf die Gesundheit Foto: AlexBrylov/iStock/Thinkstock

1. Steiermark: Von der Reiteralm zum Spiegelsee

Wer die Natur der Region Schladming-Dachstein in ihrer vollen Pracht genießen möchte, ist mit einer Wanderung von der Reiteralm zu dem berühmten Spiegelsee bestens beraten. Wer die rund 5 Kilometer lange Wanderung auf sich nimmt, wird mit einem Naturschauspiel der besonderen Art belohnt: An ruhigen und windstillen Tagen spiegelt sich nämlich das Dachstein-Gebirge in dem See. Wer noch genügend Energie hat, erreicht nach einem kurzen Anstieg auch den Obersee, welcher zwischen den Gipfeln des Rippetegg und Schober liegt. Den Fleißigen bietet sich hier ein herrlicher Panoramablick zum Dachstein und zur Bischofsmütze. Besonders empfehlenswert ist die Wanderung am 1. Sonntag im Juli, denn an diesem Tag findet auf der Reiteralm das traditionelle Almrauschblüten-Fest statt.

2. Salzburg: Salzburger Almenweg

Ganze 350 Kilometer lang ist der seit 10 Jahren beständige Salzburger Almenweg. Den Namen bekam der aus 31 Etappen bestehende Weg durch die 120 urigen Almhütten, die entweder zur Übernachtung oder zum Jausnen einladen. Auf den 31 Wander-Routen ist für jeden etwas dabei. Viele davon sind auch für Einsteiger und Familien mit Kindern geeignet, aber auch echte Gipfelstürmer kommen hier auf ihre Kosten.

3. Kärnten: Der Millstätter See Höhensteig

Auf dem Millstätter See Höhensteig lässt sich der berühmte See in 13 Tagen komplett umrunden. Wem eine solch umfangreiche Wanderung zu viel des Guten ist, der sucht sich einfach eine der Etappen aus. Der Wanderweg ist nicht darauf ausgelegt, möglichst schnell die Strecke hinter sich zu bringen, sondern lädt immer wieder zum Staunen und Entdecken ein. Wunderschön ist beispielsweise die dritte Etappe, die über den höchsten Gipfel am Millstätter See Höhensteig, den "Großen Rosennock" führt. In dem Biosphärenpark Nockberge wandert man vorbei an dem malerischen Nassbodensee, an schroffen Felsen und seltenen Pflanzen wie beispielsweisen Kohlröserl oder Bergazalee. Der Rückweg führt vorbei an der Erlacher Bockhütte. Beliebt bei Wanderern ist beispielsweise die "Frigga", ein herzhaftes Gericht aus Eiern, Käse und Speck. 

4. Tirol: Venediger Höhenweg

Eine der schönsten Wanderrouten in Osttirol stellt zweifellos der Venediger Höhenweg dar. Um die rund 58 Kilometer des Höhenwegs zu bestreiten sind rund sechs Tage nötig. Für Tagestouren lohnt es sich aber lediglich eine der sieben Etappen zu bestreiten. Für all jene, die die Aussicht auf den Großvenediger ohne eine schweißtreibende Wanderung genießen wollen, empfiehlt sich ein Teil der zweiten Etappe. Ausgangspunkt für diese ist der Parkplatz Wiesenkreuz im Dorfertal, von dort aus erreicht man in etwa 2,5 Stunden die urige Johannishütte, von der aus man einen der besten Ausblicke auf den fünftgrößten Berg Österreichs sowie die umliegende Gletscherlandschaft hat.

5. Vorarlberg: Der grüne Ring 

Nicht nur im Winter ist die Lech Zürs am Arlberg ein beliebtes Reiseziel. Auch im Sommer hat die Region einiges zu bieten. Unter anderem die Weitwanderung "Der Grüne Ring". Dabei handelt es sich um eine dreitägige Etappen-Wanderung, die an zahlreichen Bergseen, Flüssen, Wasserfällen und Bergkämmen vorbeiführt. Kurzweilig wird diese Strecke nicht nur durch die atemberaubende Natur, sondern auch durch die mit viel Charme und Humor inszenierte Sagenwelt, die sich am Weg immer wieder erkunden lässt. Für Familien ist vor allem der "Grüne Rätselring" zu empfehlen. Mit einem Arbeitsbuch ausgestattet können die Kids, während sie die Natur entdecken, wie Detektive von Lech bis zur Rud-Alpe hinauf wandern. Am Weg finden sich zahlreiche Stationen, bei denen es immer wieder Aufgaben zu lösen und Geheimnisse zu entdecken gibt.

6. Oberösterreich: Warscheneck über Wurzeralm

In Oberösterreich führt einer der schönsten Wanderwege zum Warscheneck, dem 2.388 hohen Hauptgipfel der gleichnamigen Warscheneckgruppe im Toten Gebirge. Von der Bergstation der Wurzerlam aus wandert man zuerst auf einer Schotterstraße gemütlich zum Brunnsteinersee. Hat man den See erreicht, beginnt ein steiler aber ungefährlicher Anstieg zum Sattel der Roten Wand. Ein Berggrat führt über die Speikwiese, anschließend folgt ein Abstieg zum Aufschwung des "Toten Mannes". Hier sind Trittsicherheit und ein wenig Übung gefragt. Hat man den "Toten Mann" erreicht, gilt es nur noch ein leicht ansteigendes Felsplateau zu überwinden, bis man nach insgesamt 6,5 zurückgelegten Kilometer die spektakuläre Aussicht vom Gipfel des Warscheneck aus bestaunen kann. 

7. Niederösterreich: Ysperklamm

Rund 9.5 Kilometer lang ist der Runderwanderweg, der vorbei an der Ysperklamm, die bereits seit 1952 ein Naturdenkmal ist, und entlang des Druidenwegs führt. Startpunkt dieser Tour ist das Wirtshaus Forellenhof in Pisching. Highlights des Weges sind natürlich die wildromantische Ysperklamm sowie die verschiedenen Felsformationen, die sich am Rand des Druidenwegs finden lassen. Der Weg ist meist flach und leicht zu bestreiten, weswegen er auch für Familien geeignet ist. 

8. Burgenland: Serpentinenweg 

Ein beliebtes Ausflugsziel im Burgenland ist der Serpentinenweg. Ausgangspunkt für die rund 9 Kilometer lange Wanderung ist der Kirchenplatz in Neudorfl. Von da aus folgt man der Straße nach Bad Sauerbrunn und zweigt am Ende in den Wald ein. Hier findet man schon das erste Highlight des Weges: das Wetterkreuz. Dieses ist ein beliebter Aussichtspunkt in der Umgebung. Nach einem Abstieg kreuzt man den Kurort Bad Sauerbrunn und legt eine kurze Strecke durch den Ort zurück. Danach geht es für die Wanderer zum Serpentinenweg. Dieser ist mäßig steil und hält am Wegesrand viele Informationen über die heimische Tier- und Pflanzenwelt bereit. Ziel des Weges ist der Aussichtsturm, welcher unbedingt erklommen werden sollte. Denn wenn man auf dem 26 Meter hohen Turm thront, kann man eine atemberaubende Aussicht über das Nordburgenland genießen. Die einfache Strecke ist in rund 2.5 Stunden auch mit Kindern wunderbar zu bewältigen. 

9. Wien: Stadtwanderweg Kahlenberg 

Auch die Hauptstadt Wien und Umgebung hat einiges an Wanderwegen zu bieten. Wer einen Tag lang dem Alltag und der Großstadt entfliehen will, erreicht in nur kurzer Zeit den Ausgangspunkt für den Stadtwanderweg Kahlenberg. Den 11 Kilometer langen Rundwanderweg startet man bei der Endhaltestelle der Straßenbahnlinie D in Nußdorf. Der Wanderweg führt über den steilen Beethovengang entlang der Höhenstraße bis zur Stefaniewarte durch den Ort Kahlenberg. Zur Einkehr lädt die Josefinenhütte, welche direkt am Weg liegt, oder einer der zahlreichen Heurigen am Nussberg ein. Hat man einmal die dortigen Weinterrassen erreicht, geht es bald auch schon wieder bergab und zurück zum Ausgangspunkt.