DAS dürfen Sie in Arbeits-Mails nie verwenden!

Arbeit und Privates soll man bekanntlich trennen, um nicht nur eine gute und für die Psyche gesunde Distanz zu wahren, sondern auch um ein passendes Fremdbild zu konstruieren.

smileys-e-mails.jpg
Vermeiden Sie solche E-mails! Foto: Photodisc/gpointstudio/iStock/Thinkstock

Bei der schriftlichen Kommunikation mit Vorgesetzten, Kollegen oder externen Ansprechpartnern gibt es spezielle Umgangsformen, wie unlängst mithilfe einer Untersuchung untermauert wurde. Laut Forschern sollten Sie bestimmte Zeichen in Arbeits-E-mails vermeiden, auch wenn diese gut gemeint sind.

Freundlich auch ohne

Eine aktuelle Studie der Ben-Gurion University hat ergeben, dass E-mails, die Smileys enthalten, Inkompetenz suggerieren. Probanden wurden elektronische Nachrichten von unbekannten Absendern mit und ohne Emoticons geschickt, wobei erstere weniger gut ankamen. Resultat: Während E-mails mit Smileys keinen Einfluss auf die wahrgenommene "Wärme" des Textes haben, wirken sie sich die Digitalgesichter negativ auf die Wahrnehmung der Kompetenz des Absenders aus.

Smiley nur von Frauen?

Die Untersuchung hat ebenfalls ergeben, dass Empfänger in der Regel annehmen, Smiley-gefüllte Texte kämen  von Frauen, sobald das Geschlecht des Absenders unbekannt ist. Kein Problem sind die Emojis jedoch, wenn der Kommunikationspartner bekannt ist und eine platonische Verbindung besteht.