Mariah Carey: Stimm-Blamage bei Tour-Auftakt in Tokio

Mit Video: Wenn dein Album "Me. I Am Mariah...The Elusvie Chanteuse" (zu deutsch: "unglaubliche Sängerin") heißt, solltest du eigentlich singen können. Doch genau diese Fähigkeit scheint Diva Mariah Carey abhanden gekommen zu sein.

Mariah Carey
Mariah Carey: Tour-Auftakt ging in die Hose. Foto: Getty Images

Bei Mariah Carey -Hatern ist die Schadenfreude groß: Am Samstag, den 4. Oktober, startete Carey ihre "Elusvice Chanteuse"-Welttournee in Tokio. Doch der Tourafutakt der 44-Jährige entwickelte sich zur totalen Blamage. Die musikalische Darbietung der Soul-Diva ließ nämlich gewaltig zu wünschen übrig. Es gab nicht nur Probleme mit dem Mikro. Auch Mariahs Stimme hatte schon bessere Zeiten erlebt. Eine Frechheit, finden Fans, die das Konzert live erlebt haben.

Zeit in Pension zu gehen, Mariah?

"Leute, Mariah Carey kann nicht mehr singen. Es war hart, sich das anzuhören. Ich verstehe, warum Mariah nicht mehr live singt. Darum. Sie hätte sich zurückziehen sollen als ihre Stimme aufgab und sich die Demütigung ersparen sollen", twitterte ein enttäuschter Konzertbesucher. "Das ist das Ende für Mariah Careys Gesangskarriere. Du bist eine Legende. Zeit in den Ruhestand zu gehen. Sie kann nicht mehr singen. Überhaupt nicht. Was ist passiert?", unkte ein anderer.

Zugegeben, wer überheblich genug ist, sich selbst als "unglaubliuche Sängerin" zu bezeichnen , sollte zumindest die Töne treffen. Bei den nächsten Konzerten sicherheitshalber auf Playback zu setzen, wäre vielleicht wirklich keine so schlechte Idee.

Carmern Geiss: Höchschenblitzer beim deutschen Fernsehpreis