10 Lebensmittel, die den Körper entwässern

Die Sonne scheint und die Röcke werden kürzer – da sollen die Beine natürlich möglichst schlank aussehen. Gut, dass diese zehn Lebensmittel dabei helfen, den Körper zu entwässern und für eine schlanke Silhouette sorgen.

entwässern.jpg
Viel trinken und die richtigen Lebensmittel helfen dem Körper beim Entwässern Foto: RossHelen/iStock/Thinkstock

Wassereinlagerungen belasten, man fühlt sich aufgequollen und die Beine sind schwer und bleiern. Obwohl man kein Gramm zugenommen hat, fühlt man sich unwohl und der Hosenknopf lässt sich nur mehr mit Mühe schließen. Gründe für Wassereinlagerungen gibt es viele, auch ernst zu nehmende Krankheiten können dahinterstecken. Ist dies der Fall, sollte man nicht auf eigene Faust eine Entwässerungskur beginnen. In den meisten Fällen entstehen die Einlagerungen aber aufgrund der sommerlichen Hitze, einer kohlenhydratreichen oder einer zu salz- oder zuckerreichen Ernährung. Mit den richtigen Lebensmitteln wird man die ungeliebten Einlagerungen zum Glück schnell wieder los. Hier die besten Zehn, die den Körper auf gesunde Art und Weise entwässern.

1. Genügend Flüssigkeit

Da hat man zu viel Wasser im Körper und soll auch noch vermehrt trinken? Wie kann das sein? Fürchtet der Körper dehydriert zu sein, behält er all das Wasser, das im Körper ist, vermehrt zurück und speichert es. Trinkt man allerdings genügend Wasser, spült das den Körper durch und befreit ihn von Schadstoffen.

2. Cranberrysaft

Täglich ein Glas (ungesüßter!) Cranberrysaft schmeckt nicht nur lecker, sondern wirkt auch entwässernd. Damit kann man auf gesunde und schmackhafte Art und Weise einen Teil seines täglichen Flüssigkeitsbedarfs decken und der Körper kann Schadstoffe effektiv abtransportieren.

saft-crab.jpg
Ein Glas Cranberrysaft täglich – aber ohne Zucker! Foto: nitrub/iStock/Thinkstock

3. Banane

Zu viel Natrium begünstigt Wassereinlagerungen. Lebensmittel mit einem hohen Kaliumgehalt sind hingegen besonders zu empfehlen. Sie helfen dabei, überschüssige Flüssigkeit loszuwerden. Und so kann auch so etwas lecker süßes wie eine Banane dabei helfen, unschöne Wassereinlagerungen zu reduzieren.

4. Reis

Genauso wie die Banane enthält auch Reis eine beachtliche Menge an Kalium und ist deshalb hervorragend dafür geeignet, die Silhouette zu verschlanken. Wer Vollkornreis verzehrt, nimmt nicht nur mehr Mineralien auf als mit herkömmlichem weißen Reis, sondern versorgt seinen Körper auch mit mehr Ballaststoffen. Und die sind wichtig, für eine geregelte Verdauung und helfen so, dass sich der Bauch nicht aufgedunsen und voll anfühlt.

leis.jpg
Naturreis liefert dem Körper Ballaststoffe Foto: Aryut/iStock/Thinkstock

5. Ungeschälte Kartoffeln

Die tolle Knolle enthält Kalium, macht lange satt und lässt den Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe schießen. Alles gute Gründe, öfters Kartoffeln zu kochen. Doch Achtung: In den Genuss der entwässernden Wirkungen kommt man nur, wenn man die Kartoffel samt Schale kocht und erst anschließend bei Bedarf schält.

6. Spargel

Schmackhaft im Frühling und entwässernd gleich mit dazu. In grünem sowie weißem Spargel kommt viel Asparaginsäure vor. Und diese Säure sorgt dafür, dass die Nierentätigkeit zunimmt und der Körper so vermehrt Wasser ausscheidet. Dabei besteht der Spargel selbst fast nur aus Wasser und hat kaum Kalorien, gleichzeitig wird der Körper mit vielen Vitaminen und Folsäure versorgt.

7. Gurke

Auch Gurken bestehen zu 95 % aus Wasser und wirken dazu auch noch harntreibend. Dabei schmecken Gurken im Sommer besonders frisch und das Enzym Erepsin sorgt dafür, dass der Körper Proteine besser verarbeiten kann. Wird im Sommer gegrillt, sollte der Gurkensalat also nicht fehlen.

guuurke.jpg
Gurken bestehen zu 95 % aus Wasser Foto: elena_hramowa/iStock/Thinkstock

8. Sellerie

Ob Knollen- oder Staudensellerie, beide sind wunderbar dafür geeignet, den Körper zu entwässern. In der chinesischen Medizin gilt der Sellerie auch als Mittel gegen Bluthochdruck. Sellerie hat kaum Kalorien, gerade einmal 15 auf 100 Gramm. Sellerie ist allerdings auch einer der häufigsten Gründe für eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Wer ihn allerdings verträgt, kann sich mit bestem Gewissen daran satt essen.

knollensellerie.jpg
Knollen- und Stangensellerie sind gesund Foto: pilipphoto/iStock/Thinkstock

9. Birnen

Äpfel und Birnen kann man nicht vergleichen, heißt es – hier kann man aber mal eine Ausnahme machen. Denn Birnen enthalten zwar etwas mehr Kalorien als Äpfel, dafür aber auch mehr Phosphor, Kalium und Kalzium und wirkt so entwässernder.

birnen.jpg
Birnen enthalten viel Kalium Foto: nitrub/iStock/Thinkstock

10. Brennnesseltee

Geschmacklich nicht jedermanns Sache, doch Brennnesseltee ist ein wunderbares Mittel, den Körper zu entschlacken. Das enthaltene Kalium sorgt dafür, dass der Körper sich von ungeliebten Wassereinlagerungen befreien kann. Übertreiben sollte man es aber nicht, denn zu viel Brennsesseltee kann zu Herzrasen und Schlafstörungen führen