Mir ist fad: So ungesund ist Langeweile!

Tick, tack … Quälend langsam bewegt sich der Zeiger der Uhr, die Zeit scheint still zu stehen – quälende Langeweile ist hart zu ertragen, ungesund und kann im schlimmsten Fall sogar tödlich enden!

langeeweile.jpg
Ständig gelangweilt? Vorsicht, das kann ungesund werden! Foto: Pexels

Egal ob man auf den Bus wartet, darauf, dass der Arbeitstag endlich vorüber ist oder am Wochenende allein zu Hause sitzt und nichts mit sich anzufangen weiß: Das Gefühl der Langeweile ist jedem bekannt. Die Wissenschaft diskutiert, ob Langeweile denn nicht sogar gesund ist und uns kreativer macht. Momente des Nichtstuns in unserer hektischen Zeit, das klingt wahrlich verlockend und es stimmt: Bekommt das Gehirn einmal nicht ständig neuen Input, entwickelt es selbst kreative Ideen. Kinder sollten sich sogar öfter mal langweilen – nur so können sie den Wert der eigenen Kreativität erfahren und sind als Erwachsene resistenter gegen Langeweile. Da Langeweile uns immer wieder gute Ideen schenkt, sollte man die Wartezeit auf die U-Bahn also nicht von vornherein verteufeln, sondern einen Nutzen daraus ziehen.

Für die körperliche und mentale Gesundheit macht es allerdings ein Unterschied, ob wir nur einige Minuten Zeit totschlagen müssen, uns bewusst eine Mußestunde gönnen und den Gedanken freien Lauf lassen, oder ob die Umstände uns dazu zwingen, längerfristig gelangweilt zu sein. Denn auf Dauer ist erzwungene Langeweile alles andere als gesund und kann die Lebensdauer verkürzen!

1. Ungesunde Ernährung

Wer kennt das nicht: Man sitzt vor dem Fernseher und stopft Chips in sich rein, die Wartezeit bis zum Mittagessen verkürzt man sich mit Keksen und überhaupt ist Kauen und Essen eine tolle Beschäftigung, wenn man sonst nichts mit sich anzufangen weiß. Wer sich häufig langweilt, isst vermehrt, einfach um irgendeiner Beschäftigung nachzugehen. Leider greift man dabei selten zu Obst und Gemüse, sondern eher zu süßem und fettigem Essen, das auch eine gewisse Seelentrösterfunktion hat. Als Flucht in die Kalorienfalle könnte man das bezeichnen. Wer sich langweilt, sollte sich besser eine gesündere Beschäftigung suchen, beispielsweise in Fitnessstudio gehen, um die angefutterten Kilos wieder loszuwerden. 

2. Verstärkter Alkohol- und Drogenmissbrauch

Essen ist nicht jedermanns Laster, gelangweilte Menschen rauchen auch häufiger und konsumieren mehr Alkohol. Leicht beschwipst ist schließlich alles gleich etwas lustiger und leichter zu ertragen. Benutzt man Alkohol allerdings dazu, sich abzulenken und der Langeweile zu entfliehen, kann das schnell zu einer Abhängigkeit führen. Und auch wenn man eine nach der anderen raucht, wird die Zeit nicht schneller vergehen.

3. Depressionen

Gelangweilte Menschen neigen eher zu Depressionen. Wer sich massiv langweilt und unterfordert fühlt, vermisst wertvolle Anerkennung und kann so leichter depressiv werden. Jeder kennt das Burn-out-Syndrom, es gibt aber auch ein Boreout-Syndrom, das ebenfalls zu massiven Symptomen, wie Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Schlaflosigkeit führen kann. Ein Boreout-Syndrom kann man aber nicht nur im Berufsleben erleiden, auch in der wohlverdienten Pension kann es einen treffen. Häufig leiden nämlich Senioren an ungesunder Langeweile, die Folgen können so gravierend sein, dass irrtümlicherweise eine Demenz vermutet wird. 

4. Schlechtere Noten

Eine Studie in Deutschland ergab, dass sich in einer durchschnittlichen Unterrichtsstunde meist mehr als die Hälfte der Jugendlichen so richtig langweilen, meist, wenn sie die Relevanz der gelehrten Inhalte nicht erkennen. Keine gute Nachricht für die Lehrer, aber auch die Schüler selbst haben nichts davon, denn meist fallen die Noten der gelangweilten Schüler schlechter aus. Ob sie da nicht vielleicht doch einfach dem Unterricht ein wenig mehr Aufmerksamkeit schenken sollten? 

5. Zu Tode gelangweilt

Im schlimmsten Fall kann Langeweile sogar tödlich wirken! Eine Studie ergab Erschreckendes: Beamte, die in den 80er Jahren bei Befragungen angaben, sich massiv zu langweilen, starben früher starben als ihre Kollegen, denen nicht fad wurde. Wer sich also in seinem Leben wirklich oft langweilt, sollte sich überlegen, ob es nicht allerhöchste Zeit wäre, etwas zu ändern – genügend Zeit darüber nachzudenken hätte man ja!

Mehr zum Thema: